Weltgebetstag am 6. März 2015 und am 4. März 2016


Zur Vorbereitung und Durchführung dieser Wahl wurde der Wahlausschuss in der konstituierenden Sitzung am 5.11.2017 gebildet. Mitglieder des Wahlausschusses sind: Karl Mayrhofer (Vorsitzender), Thomas Kreitmair (Stv. Vorsitzender), Roland Hanselmann (Schriftführer), Reinhard Stangl und Pfarrer Wolfgang Borm.

Für diese Pfarrgemeinderatswahlen suchen wir für jede Pfarrei Kandidatinnen und Kandidaten. Sie kennen bestimmt jemanden, den Sie sich als PGR-Mitglied vorstellen können, weil er / sie zum Beispiel • Interesse am Leben der Pfarrgemeinde hat • etwas bewegen will • spannende und kreative Ideen hat • katholisch und mindestens 16 Jahre alt ist.

Schlagen Sie uns diese Personen bitte vor. Die Vorschlagskarten liegen in den Kirchen auf. Die ausgefüllte Karte werfen Sie bitte bis 10. Dezember 2017 in die aufgestellte Vorschlagsbox in der Kirche. Oder geben Sie die Karte einem Mitglied des Wahlausschusses.

Haben Sie selbst Interesse, im Pfarrgemeinderat mitzuarbeiten und wollen kandidieren? Dann können Sie die Mitglieder des Wahlausschusses auch direkt ansprechen. Die Mitglieder des Wahlausschusses nehmen in jedem Fall Kontakt mit den vorgeschlagenen Personen auf.

An alle Kandidat*innen: Als Pfarrgemeinderat ist man nicht automatisch für alles zuständig. Jeder setzt auch eigene Prioritäten.

Danke an alle für ihr Engagement.

 
 
Der Weltgebetstag ist weltweit die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen. Unter seinem Anliegen: „INFORMIERT BETEN - BETEND HANDELN“ laden jedes Jahr am 1. Freitag im März Frauen in über 170 Ländern zum Gottesdienst ein.

In Dachau wird der Weltgebetstag von allen römisch-katholischen Pfarreien, der Griechisch-Orthodoxen Gemeinde sowie den evangelischen Gemeinden gemeinsam vorbereitet. Nach einem festen Turnus findet der Gottesdienst jedes Jahr in einer anderen Pfarrei statt.

Der Gottesdienst wird am 06.03.2015 dem Turnus entsprechend in den Räumen der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Dachau-Süd gefeiert.
 
 
 

Der Weltgebetstag 2015 war ein Geschenk von den Bahamas


“Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen:
Begreift ihr, was ich an euch getan habe?
Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es.
Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen.
Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe."
(Joh 13, 12-15)

Die Frauen des Weltgebetstagskomitees der Bahamas werden neben der Schönheit ihres Landes einige Anliegen behandeln, die ihnen wichtig sind, wie z.B. Brustkrebs, HIV / Aids, Prostitution; Zerstörung und Bewahrung der (Natur-)Schönheiten, die Konflikte in den Familien, z.B. wegen Migration der Jugend, und die schwierige menschenrechtliche Situation der vielen Flüchtlinge aus Haiti.  
 
 
 
 
 
Der Ökumenische Weltgebetstag der Frauen 2016
wurde am 04.03. von der ev. Friedenskirche ausgerichtet und war gut besucht. Im Gottesdienst wurden heuer für Kuba relevante Themen aufgegriffen. Die Lesungen Jesaja 11 und Markus 10 waren der zentrale Angelpunkt des Gottesdienstes. Beim Stehempfang wurden ökumenische Kontakte gepflegt. Danach konnte man beim Video-Vortrag noch mehr über Kuba erfahren. Der Erlös der Kollekte kommt Frauen- und Mädchenprojekten auf der ganzen Welt zugute. Hier geht’s zum Bericht von Karin Heinze und Angelika Hofer…
 
 

Die WGT-Länder und WGT-Themen der kommenden Jahre



• WGT-Land 2016:  Kuba

• WGT-Thema 2016: Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf. 
         "Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf;
         wer aber mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf,
         sondern den, der mich gesandt hat."

Markus 9, 37;  Lukas 9, 48; (Matthäus 10, 40); (Matthäus 18, 5)
• Gottesdienst am 04.03.2016 um 18 Uhr in der Ev.-Luth. Friedenskirche, Dachau


• Frauen aus Kuba gestalten die Weltgebetstagsordnung für das Jahr 2016. Seit 1992 gilt in der kubanischen Verfassung Religionsfreiheit. Bei der Inanspruchnahme dieses Grundrechts gibt es aber bis heute immer wieder Probleme.
• Neben den verschiedenen christlichen Kirchen in Kuba spielt die afrokubanische Santeria-Religion eine große Rolle. Nach amtlichen Schätzungen sind etwa 35 Prozent  der Bevölkerung katholisch getauft, darunter auch viele Santería-Anhänger. Nach Angaben des Vatikan sollen allerdings sogar bis zu 60 Prozent der Kubaner Katholiken sein.
• Wie kann man den christlichen Glauben im Spannungsfeld verschiedener religiöser Traditionen in einem sozialistisch geführten Land leben? Wie haben sich in Kuba die Geschlechterrollen als Konsequenz aus der Revolution in der 2. Hälfte des vorigen Jahrhunderts verändert, und was bedeuten diese Veränderungen für Frauen auf Kuba heute?
• Wenn wir an Kuba denken, fallen uns die Zuckerrohr- und die Tabakplantagen, die Zigarrenproduktion, die hinreißende Musik und natürlich die Traumstrände ein, aber wir sehen daneben auch die zerfallende Infrastruktur.  Müssen wir einige Vorstellungen davon demnächst korrigieren?

► 03.03.2017     •   Philippinen:   Am I Being Unfair to You?

► 02.03.2018     •   Surinam:   All God’s Creation Is Very Good!

► 01.03.2019     •   Slowenien:   Come - Everything Is Ready

► 06.03.2020     •   Simbabwe:   Rise! Take Your Mat and Walk

► 05.03.2021     •   Vanuatu:   Build on a Strong Foundation