Patrozinium in Webling


Am Freitag, den 6. 11. feierte Herr Kaplan Atamanyuk um 18 Uhr einen sehr bewegten Gottesdienst anlässlich des Patroziniums der kleinen Filialkirche. Zu abendlicher Stunde versammelten sich 30 Weblinger in der hell erleuchteten Kirche. Brennende Kerzen entlang der Treppe wiesen im Dunkel der Nacht den Weg hinauf zur Kirche. Die feierliche Stimmung war es, die einen älteren Herrn beim Betreten der Kirche zu der spontanen Aussage "Mei ham mir vielleicht a scheene Kirch" animierte.


 


Unüberhörbar stimmten die Gottesdienstbesucher in die zwei Leonhatdslieder ein. Das Ehepaar Müller steuerte ein paar Lieder aus dem bayrischen Volksgut zur Gestaltung bei und trug diese im Zweigesang vor.


 

 

Im Anschluss an die kirchliche Feier genossen alle Anwesenden bei milden Temperaturen vor dem Gotteshaus den (alkoholfreien) Punsch von Frau Lydia Bartmann. Und nachdem es viele Neuigkeiten auszutauschen gab, traten die letzten Kirchenbesucher erst gegen 20 Uhr zufrieden den Heimweg an.


 Nach der einhelligen Meinung aller sollte der Festtag auch im nächsten Jahr auf die gleiche Weise begangen werden.
Text und Bilder: Wolfgang Müller