Ausflug zur Druckerei nach Birkeneck

 
Wie entsteht eigentlich aus Ihren Manuskripten und Ihren Bildern unser fertiger Pfarrbrief?

 

Unsere Pfarrbriefredaktion hatte Anfang November alle Textbeiträge und die diversen Fotos für die neue Adventausgabe gesichtet – wie jedes Mal. Und unser Layouter hatte das alles auch schon wie jedes Mal in ein gefälliges Gewand gekleidet. Aber dieses Mal wollten einige aus dem Pfarrbriefteam zusehen und miterleben, wie aus ihrer Vorarbeit nun in der Druckerei der fertige Pfarrbrief auf Papier entsteht. Zu viert haben sie sich auf den Weg zum Jugendwerk Birkeneck in Hallbergmoos gemacht.

 

Das Jugendwerk im Schloss Birkeneck ist eine Jugendhilfeeinrichtung, die 1925 von den Herz-Jesu-Missionaren ins Leben gerufen wurde, um im Geiste ihres Gründers, Pater Julius Chevalier, in Not geratenen jungen Menschen zu helfen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die aus den mannigfachsten Gründen in ihrem bisherigen Umfeld ihre Lebenssituation nicht mehr ohne professionellen Beistand in den Griff kriegen können, finden hier erzieherische und schulische Hilfe bis hin zu einer sozialpädagogisch begleiteten Berufsausbildung. 

 

Anerkennung und Wertschätzung in der Gesellschaft erwirbt man heute in erster Linie über den Beruf. Und wer es hier in Birkeneck am Ende schafft, seinen Lebensunterhalt selber zu verdienen, kann wirklich stolz auf sich sein. Das Jugendwerk bietet eine Ausbildung in 15 anerkannten Berufen an, u.a. zum Bäcker, Maler, Schreiner und eben auch zum Drucker. 

 

Unsere Vier aus Dachau haben also die Druckerei besucht, und sie konnten die einzelnen Schritte mitverfolgen, die es braucht, damit aus der von der Redaktion eingereichten Vorlage im pdf-Format ein so schönes Produkt – wie unser Pfarrbrief – entsteht. Dabei haben die Vier viel über das Jugendwerk Birkeneck erfahren, denn sie bekamen zusätzlich auch noch eine Führung durch die gesamte Einrichtung. Auch unser Pfarrbrief wird also von geförderten Jugendlichen unter Betreuung hergestellt. Und alle im Pfarrverband dürfen eigentlich froh und dankbar sein, mit unserem Pfarrbrief-Auftrag auch einen unterstützenden Beitrag zum Erhalt des Jugendwerkes leisten zu können.

 Text und Bild: Karin Heinze