KDFB - Jahresversammlung 2016

Zur Jahresversammlung des Katholischen Frauenbundes sind rund 150 Frauen ins Ludwig-Thoma-Haus gekommen. Die Teamsprecherin Sophie Nauderer gab einen kurzen Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres mit Reisen, Tagesausflügen, verschiedenen Vorträgen, Gymnastik- und Yogastunden. Für dieses Jahr ist im Mai eine Reise an den Rhein geplant mit Stationen in Rüdesheim, Bingen, Köln und in die Vulkaneifel. Im September geht es nach Mori in Italien um dort einen Bergsteigerchor zu besuchen, mit dem seit über 20 Jahren eine Freundschaft zum Frauenbund besteht.

Höchst erfreulich war die Aufnahme von 24 neuen Mitgliedern. Einige von ihnen wurden am Stand auf der DIVA angeworben. Großen Raum nahmen die Ehrungen langjähriger Mitglieder ein. Elf Frauen sind seit 10 Jahren beim Frauenbund. Sieben Mitglieder sind schon seit 25 Jahren dabei. Für 40 Jahre Zugehörigkeit wurden Anna Dierl und Anna Mirlach geehrt. Bereits seit 50 Jahren halten Magdalena Enzmann, Maria Gottfried, Therese Oberhuber und Christa Schmid dem Frauenbund die Treue.

Die große Feier zum 100-jährigen Jubiläum findet am 05. Juni 2016 statt, beginnend mit einem Festgottesdienst in St. Jakob und anschließendem bunten Programm in der ASV-Halle. Als Überraschungsgast bei der Jahresversammlung erschien Frau Anna Hörhammer, die Gründerin des Dachauer Frauenbundes, höchstpersönlich (dargestellt von Gästeführerin Sabine Hermann). Sie erzählte in humorvoller Art und Weise davon wie die Frauen 1916 alleine „ihren Mann“ stehen mussten, da die Männer alle im Krieg waren. Und wie sie stolz darauf waren, dass sie es irgendwie auch geschafft haben. Das brachte Anna Hörhammer auf die Idee hier einen Frauenbund zu gründen, nach dem Vorbild von München, um die Frauen bestmöglich unterstützen zu können. Ihr Mann Emil war übrigens der erste Geschäftsführer der neu gegründeten „Gewerbe Kassa Dachau“, der späteren Volksbank.


Ehrung für 50 Jahre: v.l. Maria Gottfried, Therese Oberhuber und Magdalena Enzmann
Foto: Hans Seidl