Die 100-Jahr-Feier des Zweigvereins Dachau im Katholischen Deutschen Frauenbund am 05.06.2016

 
Aus der Not heraus, während des Ersten Weltkriegs, um Soldaten im Feld und deren Familien zu unterstützen, schlossen sich 1916, angeregt durch das Vorbild von Ellen Amman in München, auch 200 Dachauer Frauen zusammen. Augenblicklich gibt es rund 500 Mitglieder im Verein, und er ist damit nach den Sportvereinen einer der größten in der Stadt. Heute hat der Verein als Maxime „den ganzen Menschen im Blick“ – mit Körper, Geist und Seele: für den Körper Gymnastik und Yoga, für den Geist Vorträge, Führungen und Bildungsreisen, für die Seele Gottesdienste und Andachten.
 

Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum am 5. Juni 2016 begannen mit einem Festgottesdienst, sehr schön musikalisch gestaltet vom Chor „Cantori“, in der voll besetzten Kirche Mariä Himmelfahrt.
 
 
 

Danach ging es im Festzug zum ASV-Gelände. Leider konnte die Stadtkapelle die Feiernden nicht musikalisch begleiten, da es zu regnen begonnen hatte. Dafür spielte die Kapelle zur Begrüßung der Festgäste in der ASV-Halle auf.
 

Grußworte erfolgten vom Schirmherrn der Veranstaltung, Oberbürgermeister Florian Hartmann; Landrat Stefan Löwl schloss sich an. Und Landtagsabgeordneter Bernhard Seidenath stellte die Bedeutung des Frauenbundes gerade auch in heutiger Zeit heraus. Einige Mitglieder des Stadtrats hatten sich ebenfalls die Zeit genommen, dieses Jubiläum mitzufeiern. Der Geistliche Beirat des Frauenbundes und Zelebrant der Festmesse, Dekan Wolfgang Borm, sowie Pfarrvikar Dr. Thomas Kellner, Kaplan Augustin Atamanyuk, Pastoralreferentin Susanne Deininger und Gemeindereferentin Gudrun Beck nahmen ebenfalls an der Feier teil.
 
Nach dem schmackhaften Mittagessen stellten sich die vielen Gratulanten auf der Bühne auf. Es kamen die Abordnungen von den Zweigvereinen Altomünster, der übrigens bereits 1915 gegründet wurde, von Bachern, Indersdorf, Jetzendorf, Karlsfeld, Schwabhausen und Vierkirchen, sowie Mitglieder von Kolping und KAB St. Jakob und St. Peter, um ihre Glückwünsche auszusprechen.
Teamsprecherin Sophie Nauderer, die den Frauenbund seit 25 Jahren leitet, ließ es sich nicht nehmen, ihr großes Team auf die Bühne zu bitten und allen für die großartig geleistete Arbeit zu danken.
Jedes Mitglied erhielt eine Festschrift, in der die Geschichte von 100 Jahren Frauenbund, bereichert mit vielen schönen Fotos, dargestellt wird.
Mit Kaffee und Kuchen endete schließlich die gelungene Geburtstagsfeier, die der Chor „Cantori“ musikalisch umrahmte.
 
 
 
Ein Bericht von Lydia Grain, KDFB, 
mit Fotos von Sebastian Siemens (Kirche) 

und Ines Groß (ASV-Saal) 
 
Hier können Sie die Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum herunterladen...