Ministrantenfahrt 2016

 
Montag, 01.08.2016

Endlich war es so weit! Das Warten hatte ein Ende. Wir fuhren nach Wartaweil auf Minifahrt. Treffpunkt war an diesem Morgen um 10:15 Uhr der Dachauer Bahnhof. Mit Rucksack und Koffer fuhren wir zunächst mit der S-Bahn nach Laim und von dort weiter nach Herrsching am Ammersee. Nach einem Fußmarsch von ca. einer Stunde erreichten wir das Selbstversorgerhaus. 
Unser Kaplan stand schon an der Straße, um uns zu begrüßen. Er war mit zwei Eltern vorausgefahren und sorgte für ein warmes Mittagessen bei unserer Ankunft. Nach einem leckeren Essen, es gab Maultaschensuppe, konnten wir unsere Betten beziehen und uns in den Zimmern einrichten, die alle eine tolle Sicht auf den Ammersee hatten. Bei einer kleinen Spielerunde lernten wir uns alle nochmal besser kennen, bevor wir uns die Umgebung anschauten. Ein riesiges Freigelände mit Zugang zum See, eine große Spielewiese, ein Lagerfeuerplatz und vieles mehr hatte für jeden etwas zu bieten.
Vor dem Abendessen hatten wir Zeit, das Haus und den großen Garten näher kennen zu lernen. Abends konnten wir wieder auf unserer tollen Terrasse mit Seeblick essen, es gab Putengeschnetzeltes mit Nudeln. Den ganzen Abend über spielten wir gemeinsam, bevor wir gegen 22:00 Uhr schlafen gingen, um am nächsten Morgen wieder fit zu sein.
 
Dienstag, 02.08.2016

Bei einem leckeren und reichhaltigen Frühstücksbuffet stärkten wir uns für unseren ersten ganzen Tag am Ammersee. Neben Wurst und Käse gab es Marmelade, Honig und Nutella zum Belegen der Semmeln. Am Vormittag veranstalteten wir eine Olympiade mit vielen verschiedenen Spielen, bei denen Teamgeist, Kreativität und logisches Denken gefragt waren. In vier Gruppen traten wir gegeneinander an, um die Olympiade zu gewinnen. Mittags gab es dann Wiener und Kartoffelsalat und zum Nachtisch Kuchen. Im Anschluss bereiteten wir gemeinsam den Gottesdienst vor und schmückten unser selbstgebautes Kreuz. Obwohl das Wetter relativ kühl war, sprangen wir alle gemeinsam eine Runde in den See. Es war zwar recht frisch, aber als wir einmal im Wasser waren, wollten wir gar nicht mehr raus. Zum Aufwärmen setzten wir uns in den Aufenthaltsraum und schauten uns den Film „Ratatouille“ an.
Dann feierten wir Jugendgottesdienst. Zentrales Thema war unsere Gemeinschaft und die Minifahrt. Dies kam bei den vielen Liedern und den Fürbitten zum Ausdruck, aber auch bei der Predigt, bei welcher wir auf Herzen schrieben, was uns am anderen gefällt, bzw. was wir an ihm schätzen. Im Anschluss an den schönen Gottesdienst gab es Spätzle mit Salat. Unsere Betreuer hatten noch ein tolles Abendprogramm für uns organisiert: Eine Fledermausführung.
Zunächst erfuhren wir interessante Sachen über das Leben der Fledermäuse, die verschiedenen Gattungen und vieles mehr. Wir staunten nicht schlecht, als die Frau, welche die Führung machte, eine echte Fledermaus aus einem Käfig holte, die wir anfassen durften und die eine Runde durch das Zimmer flog. Danach gingen wir nach draußen und spürten sogar ein paar Fledermäuse in freier Wildbahn auf. Nachtruhe war um 23:00 Uhr.
 
Mittwoch, 03.08.2016

Gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Kloster Andechs. Nachdem jeder sein Lunchpaket bekommen hatte, konnten wir losgehen. Zunächst führte uns der Weg durch den anliegenden Wald immer bergauf.
Bald erreichten wir die ersten Wiesen und Felder und konnten den Kirchturm vom Kloster sehen. Leider war der Weg nicht gut ausgeschildert, weshalb wir ein paar Mal den falschen Weg einschlugen. Nach einer fast zweistündigen Wanderung erreichten wir endlich das Gelände vom Kloster Andechs. Bei einer Führung erfuhren wir viel Wissenswertes über die Klosteranlage und die Kirche. Im Anschluss machten wir es uns auf einer Wiese bequem und aßen unsere mitgebrachten belegten Semmeln und Äpfel.
Danach hatten wir Zeit, im Klosterladen ein kleines Andenken zu kaufen oder uns einfach von der langen Wanderung auszuruhen, bevor wir bei einer kleinen Rallye das Gelände erkundeten. Jeder bekam noch ein Eis spendiert, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Am Haus angekommen zogen wir uns schnell die Badekleidung an und sprangen in den Ammersee zum Abkühlen, denn an diesem Tag hatten wir fast 30°C im Schatten.
Nach dem Abendessen, es gab leckere Pizza, sammelten ein paar von uns Äste und Zweige für ein Lagerfeuer, welches wir, als es langsam dunkel wurde, in Gang brachten. Wir hatten ein sehr schönes Feuer, bei dem wir Lagerfeuerlieder sangen und Stockbrot machten. Dann fielen wir erschöpft in unsere Betten, glücklich, einen solch schönen Tag erlebt zu haben.
 
Donnerstag, 04.08.2016

Nach dem Frühstück konnten wir beim Vormittagsprogramm aussuchen, ob wir im Haus basteln oder in der Umgebung geocachen wollen. Der Rest der Zeit stand zur freien Verfügung bis zum Mittagessen, bei dem es eine Reis-Gemüse-Pfanne gab. Gleich danach zogen wir unsere Badehosen an, um gegen 14:00 Uhr Flöße zu bauen, mit denen wir auf den Ammersee paddelten. 
Nach einem schönen Nachmittag auf dem See packten wir langsam unsere Sachen zusammen und warteten auf das Abendessen. Denn es gab Gulasch mit Semmelknödeln und zum Nachtisch Vanilleeis mit heißen Himbeeren. 
Nach dem guten Essen fand der bunte Abend statt. Wir spielten unter anderem „Reise nach Jerusalem“ in einer besonderen Variante, denn wir mussten bei jeder Runde einen vorgegebenen Gegenstand im Haus finden und schnellstmöglich zurückkommen, um einen Platz zu bekommen. Bei jeder Runde wird ein Stuhl weggenommen, wodurch das Spiel erst seinen Reiz bekommt. Aber auch bei den ABC-Geschichten kam viel Spaß auf. Zwei, drei oder vier Spieler müssen abwechselnd einen Satz sagen, wobei der erste Buchstabe jedes Satzes in der Reihenfolge des Alphabets beginnen muss. Viele interessante Geschichten und lustige Diskussionen kamen dabei heraus. Nach diesem letzten schönen Abend fielen wir müde und erschöpft in unsere Betten.
 
Freitag, 05.08.2016

Unser letzter Tag brach an. Schon vor dem Frühstück packten wir unsere Koffer, zogen unsere Betten ab und kehrten die Zimmer. Nach dem Frühstück mussten wir noch die Getränkeabrechnung machen, bevor wir die Gruppenräume und die Küche kehrten. Nachdem wir die Woche reflektiert hatten, machten wir uns auf den Weg Richtung Bahnhof. 
Leider regnete es an diesem Tag, weshalb wir gruppenweise mit dem Auto nach Herrsching gefahren wurden. Als alle am Bahnhof angekommen waren, entwerteten wir noch unsere Tickets und stiegen in die S-Bahn Richtung Dachau ein. Nach einer ca. einstündigen Heimfahrt kamen wir in Dachau an, wo unsere Eltern schon auf uns warteten und uns in die Arme schlossen. Alle waren nach diesen ereignisreichen Tagen müde aber auch sehr glücklich, dabei gewesen zu sein.

Vielen Dank an unsere begleitenden Eltern Beate Günzel und Peter Rehm, die uns in dieser Woche versorgt haben. Es hat immer geschmeckt, und alle sind satt geworden! 
 
Bericht: Andreas Kopf
Fotos: Beate Günzel, Andreas Kopf