Als Auftakt zum gemeinsamen ‚Reformationsgedenken 1517-2017‘ der Dachauer Katholiken und Protestanten lädt die Evang.-Luth. Gnadenkirche in Dachau-Ost zu einer Ausstellung vom 9. bis 30. Oktober 2016 (in Kooperation mit dem Ökumenischen KAIROS e.V. Dachau) und zu einem Gottesdienst am 30.10.2016 um 09:30 Uhr ein, in dem Dekan Wolfgang Borm die Predigt halten wird.
 
 
Christusbilder begleiten 2000 Jahre unserer Geschichte. Das Kreuz als kosmologisches Zeichen ist noch älter. Der Cruzifixus, der ans Kreuz Fixierte, spiegelt unsere Identität: Freude, Lust, Leid, Hoffnung, Beziehungssehnsucht. Als kollektives Gedächtnis bewahrt ER die Ent-Täuschung und das Entsetzen vieler – und sichert unsere Hoffnung auf Neubeginn.

Großformatige Farbfotos zeigen in der Gnadenkirche die Entwicklung des Jesusbildes, vom Spottkreuz mit dem Eselsgesicht eines Gekreuzigten - Bild links - auf dem Aventin (einem der sieben Hügel, auf denen Rom einst erbaut wurde) bis in die moderne Kunst.
Kraftvoll wurde um Jesus gestritten, den viele so als ihren Christus entdeckten. Kontrovers wird auch heute noch seine Be-Deutung für unser Zusammen-Leben diskutiert.

Das Christusbild hat auch politische, in die Öffentlichkeit wirkende Kraft. Die Flucht nach Ägypten neben den Fußspuren von Asylanten, wie sie im Fluchtauto des Schleppers oder Schleusers eingepfercht ausharren, macht dies deutlich (die beiden Bilder unten).
 

 

Die alten, uns vermeintlich vertrauten Bilder stützen einerseits die oder widersprechen andererseits der Altargestaltung in der Dachauer Gnadenkirche. Im Dialog mit unvereinbaren Gottesahnungen entdecken wir uns selbst; erfahren so Trost, Heilung und Ermutigung.
 

Das ist auch den besonderen Möglichkeiten der Photographie zu danken: Sie konfrontiert die Lebenserfahrungen und Glaubensbotschaften der jungen Kirche, die Hoffnungsaufbrüche der Reformation, die Gotteszweifel der Gegenwart mit unseren aktuellen Fragen.

Die Ausstellung (Idee, Ausführung und Kommentierung: Univ. Doz. i. R. Peter F. Bock) ist und bleibt ein guter Anlass, ökumenisch das Gespräch über den Glauben zu wagen. Bietet sich als Thema nicht beispielsweise an: ‚Mein Christusbild – mein Menschenbild‘? Der Arbeitskreis Ökumene aller katholischen und evangelischen Dachauer Pfarreien hat die Ausstellung am 18.10.2016 gemeinsam besucht, und die interessiert Schauenden haben sich beim Betrachten der Exponate und danach mit den oben angedeuteten Gedankenketten noch lange beschäftigt.
 
Verwendete Quelle: KAIROS e.V.   •   (D.R.)