Ein schwungvolles Krippenspiel zum Hl.Abend

Am Nachmittag des hlg.Abends wurde es in und um der Mitterndorfer Kirche sehr stimmungsvoll. Vor dem Pfarrhaus wurde der Brauch des Christkindlanblasens wieder gepflegt.

Während sich die Zuhörer, die sich am Vorplatz versammelt hatten, mit den besinnlichen Stücken schon auf den Abend einstimmen konnten, hatten die Kinder noch geschäftig viel zu tun. Ganz aufgeregt warteten manche auf den Auftakt zum Krippenspiel um 16.00 Uhr. Die beteiligte Jugend hatte sich wieder mächtig viel Mühe gegeben, den Kirchenbesuchern im  vollbesetzten Gotteshaus ein schwungvolles und auch originelles Stück rund um das hlg.Paar, den drei Königen, den Hirten und einigen Räubern zu gestalten.
  
 
Diakon Günter Gerhardinger steuerte feierlich den religiösen Kontext bei und Paula Trautmannsheimer brachte den altersmäßig bunt gemischten Auditorium die bekannte Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium zu Gehör. Zwischen den Szenen wurde auch kräftig gesungen (u.a. "Stern über Bethlehem", "Engel auf den Feldern singen" und natürlich "Stille Nacht").
Eine interessante Erweiterung der bekannten Herbergsgeschichte erfuhr das Stück mit allzu gierigen Räubern, die den hlg.Drei Königen bei ihrem Weg zur Krippe auflauerten und ihnen die kostbaren Geschinke, die für das Christkind gedacht wären, abluchsen wollten.
 
 
Doch die Tiere in der Nacht passten auf, dass die Gaben nicht in falsche Hände gerieten, indem sie sich lautstark in der Kirche rührten: Zum Liedheft wurde jedem Besucher ein Bild eines Tieres mitgegeben. Wenn die Engel die Schilder hochhoben, wußte jedes Kind und Erwachsener, mit was für einen Tierlaut die Räuber abgeschreckt werden sollten.
Am Ziel ihrer Reise konnten die Weisen aus dem Morgenlande ihre Mitbringsel dem hlg. Paar übergeben  und huldigten dem kleinen Christuskind.
 
Auch die Räuber konnten bei entsprechenden Besserungsversprechungen ihre Aufwartung bei der Krippe machen.
 
Insgesamt war allen Beteiligten: Den Kommunionkindern, ihrern Geschwistern, den Ministranten zusammen mit den Eltern mit mehreren Proben ein wirklich schönes und auch mit neuen Variationen besetzes Stück gelungen, das entsprechend am Schluß honoriert wurde. Die Beteiligten machten sich dann flugs nach Hause, denn dort war`s dann zur Bescherung nicht mehr weit.
Allen Mitwirkenden(im Altarraum und "hinter den Kulissen") einen recht herzlichen Dank !
(Fotos/Text: Ludwig Fuß)