Pf.Serz feiert goldenes Priesterjubiläum

"Jubelt ihr Lande dem Herrn!"- so sangen vor fünfzig Jahren die Mitglieder des damaligen Kirchenchors von Mitterndorf anläßlich des feierlichen ersten Gottesdienstes des Primizianten Johannes Serz auf der Wiese bei der Mitterndorfer Schule. Heiß war`s an diesen Tag, aber nicht nur deswegen dürfte Pf.Serz am letzten Sonntag im Juni 2017 sich an diesen markanten Moment seines Lebens erinnert haben- 50 Jahre im Priesterdienst- ein halbes Jahrhundert Verkünden, Leben und Seelsorge in diversen Pfarrstellen- 18 Jahre in Ismaning, Dekan des Dekanants München-Bogenhausen, in Puchheim - um nur einige Stationen seines abwechslungsreichen Wirkens zu nennen. 2010 kehrte er in den "Ruhestand" nach Dachau zurück, doch diese Ruhe war nicht von langer Dauer- denn fleißig und mit Kenntnisse aus seinem langen geistlichen Erfahrungsschatzes ist er im unseren Pfarrverband immer wieder im Einsatz- für uns ins Mitterndorf z.B. in der Osternachtsmesse. Klar, daß sein Jubiläum in Mitterndorf gebührend gefeiert werden mußte:
Im Kontrast zum "heißen" Pfarrerstart war zwar Regen angesagt, der beeinflußte aber nicht die festliche Stimmung in der Mitterndorfer Kirche. Zusammen mit Dekan Borm und Diakon Wenning zelebrierte er den Festgottesdienst - musikalisch unterstützt durch den Dachauer Kirchenchor und Ministranten- u.a. aus Mariä Himmelfahrt.
 
In seiner Ansprache ging Hr.Serz auch auf die Aufgaben eines Priesters ein: Nicht nur Verkündung, nicht nur Meßfeier, nein auch ein Pfarrer hat immer wieder mit Höhen und Tiefen innerlich zu kämpfen. Wichtig ist sich nicht aufzugeben wenn`s schwierig wird. Nicht den Kopf in den Sand stecken- es ist nie zu spät neu anzufangen. Ein Motto, mit der auch Gläubige in seinen theologischen Exkursen (seine Gespräche in Himmelfahrt sind sehr geschätzte Treffen) bei eigenen Probleme mitgerissen werden sollen. Hr.Borm wünschte dem Jubilar die weiter freudige Bereitschaft sich im Pfarrverband einzubringen- dazu die nötige Kraft und Gesundheit.
Die Minis überreichten je eine gelbe Rose und ein Gruppenfoto.
 


Als dann feierlich "Großer Gott-wir loben dich" gesungen war, ging es zum Stehempfang ins Pfarrheim. Anwesend waren auch Wegbegleiter aus anderen Pfarreien, die sich Pf.Serz verbunden fühlten und stimmungsvoll beim Glas Sekt und Oragensaft auf diesen imposanten Lebensabschnitt anstoßen konnten. Ein kleines Ständchen "Hoch soll er leben " verbreitete sich  spontan unter den Gästen..
 
 
In seiner geselligen Art war Hr.Serz ein gern "in der Runde herumgereichter" Gesprächspartner. Gratulanten aus dem ges. Pfarrverband wußten bestimmt manchen "Einsatz" in ihrer Kirche durch Hr.Serz und ev. manch humorige Anektote darzubringen. Festlich war auch die Tafel dekoriert und trug gewiß zum Wohlfühlen der Gäste bei.

Hr.Serz wird weiterhin mit Rat und Tat im Pfarrverband (und in angrenzenden Gemeinden darüber hinaus) seiner seelsorgerlichen Berufung nachgehen-
mögen ihn noch viele weitere Jahre für sein sinnvolles und wichtiges Wirken beschieden sein !
(Text/Fotos:Ludwig Fuß)