Thema Schöpfungsverantwortung: Der FAIR Weltladen in Dachau

 

„Endlich ein Laden in der Nähe, wo wir fair gehandelte Produkte kaufen können.“ So die Reaktion, als der Laden im September 2015 in der Dachauer Altstadt, Augsburger Straße 9, eröffnet wurde. Und oft höre ich von Kunden, die zum ersten Mal in den Laden kommen: „Ihr habt ja eine Riesenauswahl und so viele wunderschöne Dinge.“

Die Auswahl reicht von Kaffee, Tee, Schokolade und vielen anderen hochwertigen Lebensmitteln bis zu kunsthandwerklich gefertigten Produkten, wie Schmuck, Geschirr, Taschen, Halstüchern, Spielsachen und vielem mehr. „Wenn man ein Geschenk braucht – hier findet man immer etwas.“ So ebenfalls die Aussage von Kunden.
 

Es sind gut 20 ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die gemeinsam diesen Laden betreiben, drei von ihnen haben die Leitung übernommen. Träger ist das FAIR Handelshaus Bayern in Amperpettenbach, von wo aus die Ehrenamtlichen unterstützt werden. Was bewegt Menschen, hier unentgeltlich zu arbeiten? Drei Äußerungen dazu:

• „Ich arbeite im Weltladen, da ich durch meine Arbeit und den damit verbundenen Verkauf der Produkte aus fairem Handel einigen Menschen in den armen Regionen der Welt ein sicheres Einkommen und ein besseres Leben ermöglichen kann.“

• „Warum ich im Laden Dienst tue und das sogar sehr gerne: Erstens mag ich die Atmosphäre im Laden sehr und die schönen und köstlichen Dinge, die wir dort anbieten. Zweitens möchte ich einen Beitrag dazu leisten, dass sich Menschen in ihrer Heimat eine Existenz aufbauen und diese erhalten können. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste – allein um existieren zu können – meine Familie und Freunde und alles Gewohnte verlassen – grausam! Ich finde, es müsste noch viel mehr fair gehandelt werden, und der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, nicht der Profit.“

• „Ich unterstütze den Fairen Handel gerne, weil bei der Produktion auf Umweltverträglichkeit geachtet wird und auf vorbildliche Arbeitsbedingungen, was in Entwicklungsländern wichtig ist – besonders für Frauen.“

Diese drei Aussagen geben schon Antwort auf die Frage, warum es sinnvoll ist, für fair gehandelte Produkte mehr Geld auszugeben. Im Fairen Handel geschieht genau das, was unsere Eine Welt so dringend braucht: ein nicht profit-orientiertes Wirtschaften, sodass Menschen in den ärmeren Teilen der Welt eine Lebensperspektive bekommen. Es werden nicht Dumpingpreise bezahlt, sondern eben faire Preise. Durch langfristige Verträge entsteht Zukunftssicherheit. Und durch die Begleitung der Produktion wird Nachhaltigkeit und eine hohe Qualität gewährleistet.
 

All das entspricht den Forderungen, die Papst Franziskus in seiner Enzyklika LAUDATO SI‘ erhebt. Er legt uns allen „die Sorge für das gemeinsame Haus“ (unsere Erde) ans Herz. „Wir müssen uns bewusst machen, dass wir eine einzige Menschheitsfamilie sind.“ Gerechtigkeit gegenüber den Armen mahnt er an. Und er fordert auf, „zu erkennen, welches der Beitrag ist, den jeder Einzelne leisten kann.“

Auch ich gehöre zum ehrenamtlichen Ladenteam. Wenn ich zum Dienst gehe, sagt mein Mann aus Spaß: „Gehst du wieder die Welt retten?“ Natürlich retten wir die Welt nicht mit unserem Laden. Aber mit jedem Produkt, das ich hier kaufe oder verkaufe, leiste ich einen winzigen Beitrag für ein besseres Zusammenleben der Menschheitsfamilie.
 
 
Text und Fotos von Karin Heimann 
 
FAIR Weltladen Dachau
Augsburger Str. 9, 85221 Dachau
  

Website:  https://www.fairbayern.de/index.php/filialen/dachau
  
Die Öffnungszeiten des Ladens:
Montag bis Freitag 9.30 – 18.00 Uhr, Samstag 9.30 – 14.00 Uhr.
  

Telefon: 08131 6693700 – E-Mail:  weltladen-dachau@fairbayern.de