Gedächtnistraining mit Musik und Bewegung

Elke Lamprecht am 4. Juli 2018


„Gedächtnistraining soll froh machen“, lautete die Devise für diesen Nachmittag. Mit dem Spruch „Ich bin topfit“ ging es gleich zur Sache. Zu jedem Wort musste eine Bewegung ausgeführt werden: Patschen auf die Oberschenkel, in die Hände klatschen, patschen auf die Schulter und auf den Kopf. Klappte der Ablauf, dann wurden die Reihenfolge der Wörter und damit die Reihenfolge der Handbewegungen vertauscht. So einfach ist das nicht, und es gab allseits Gelächter, wenn man nicht zu Schuss kam.
Weiter wurde geübt mit dem „Kaffeeklatsch-Rap“, einem rhythmischen Sprechgesang. Der Text bestand aus Namen von verschiedenen Kuchen, wie z.B. Obstkuchen, Zwetschgendatschi, Käsekuchen. Dazu gab es ebenfalls passende Bewegungen. Dann erfolgte wieder die gleiche Prozedur: Namen vertauschen und dazu die richtige Bewegung ausführen. Dazwischen wurde das musikalische Gedächtnis aktiviert.



Frau Lamprecht ließ Lieder auf Grund der Inhaltsangabe erraten und den Sänger benennen, oder sie spielte einen alten Schlager vor, und der Titel musste gefunden werden. Diese Aufgaben fielen den aktiven Seniorinnen und den wenigen Senioren nicht so schwer. Schwieriger wurde es, wenn von gesprochenen Wörtern die Anzahl der Buchstaben anzugeben war, oder wenn man vertauschte Buchstaben zu einem sinnvollen Wort zusammenfügen sollte. Ganz lustig ist es, auf Fragen zu antworten, aber ganz anders als gewohnt: bei einem „Ja“ schüttelt man den Kopf, bei einem „Nein“ nickt man. Da kommt es ganz schnell zu einer falschen Antwort, dafür wird aber herzlich gelacht.

Die Zeit verging sehr schnell, und man ging heiter nach Hause. Zu einem Sommernachmittag hatte diese Veranstaltung mit Elke Lamprecht gut gepasst.

Ursula Koch