Abstecher ans bayrische Meer

Ins Chiemgau führte uns der diesjährige Ausflug der Pfarrei Mitterndorf. Diesmal war die strahlende Sonne
wieder unser ständiger Begleiter. Gemeinsam mit Pfarrer Lothar Kittelberger (bereits ein "Experte" in
Sachen Ausflug) starteten wir in der Früh vom Mitterndorfer Parkplatz. Unser erstes Ziel war (nach einer
Pause bei Vaterstetten) der beschauliche kleine Ort Höslwang im Landkreis Rosenheim im nördlichen
Chiemgau. Dort besuchten wir die kleine, bezaubernde
Rokokokirche St.Nikolaus. Die formenreiche Stuckdekoration von 1734 stammt von dem führenden
Rokoko-Bildhauer Südbayerns Johann Georg Lindt.
  
Nach einer kurzen Marienandacht konnte man sich noch an der schönen Aussicht über die Felder
und Seen des Chiemgaus zusammen mit dem Bergpanorama im Klostergarten des,
in exponierter Lage stehenden Gotteshauses überzeugen. In einer religiösen Gemeinschaft der hier lebenden
Franziskaner waren auch eine gewisse Zeit Schwestern aus Schönbrunn hier
und prägten den Kern dieses kleinen Ortes.
 
"Zur schönen Aussicht" hieß auch dann sinngemäß die Wirtschaft direkt gegenüber, wo
das Mittagessen natürlich im Freien den Ausflüglern mundete.
 
Die Fahrt führte dann nach Gstadt am Chiemsee, größter See in Bayern (das "bayerische Meer").
64 km zieht sich das Ufer entlang, er nennt die Herreninsel, die Fraueninsel und die Krautinsel
sein Eigen, diese bilden die Gemeinde Chiemsee. Daneben gibt es auch noch die gemeindefreie
Insel Schalch.
Auf einem Schiff ging es zur luftig-angenehmen sonnigen Fahrt vorbei an diesen Inseln bis nach Prien.
  
Mit dem Bus fuhr man dann höher hinauf bis zur Seiser-Alm. Dort erwartete die Gäste ein phantastischer
Blick über den gesamten Chiemsee (und natürlich auch Kaffee/Kuchen und Eis).
   
Ein schöner Tag in einer herrlichen Umgebung nahm dann mit der Rückfahrt sein Ende und so bleibt wiederum
der Dank an das Ehepaar Febel für die so tolle Organisation und Durchführung des sich großer Beliebtheit
erfreuenden Pfarrausflugs.

(Text/Fotos: Ludwig Fuß)