Für die Schöpfung danken

Nach dem Sommer und der eingebrachten Ernte ist es Anfang Oktober Tradition in der Kirche für
die Gaben der Natur wieder zu danken. Es bestehe keine Selbstverständlichkeit für optimale
Wachsbedingungen , wie in seiner Predigt Pfarrvikar Dr.Thomas Kellner an die vergangene
trockene Hitze-Periode erinnerte. Trotz allem Automatismus hat es der Mensch auch hier nicht
völlig in der Hand, wie die Gemüse und Obsternte ausfallen wird. Daher soll uns der Wettersegen,
der in den Sommermonaten am Ende des Gottesdienstes ausgeprochen wird immer wieder an
die Verbindung zum Schöpfer und seinem Zutun ermahnen.

In Mitterndorf wurde durch tatkräfitige Spenden ortsansässiger Bauern und fleißigen
Helfern, die ein Auge für dekoratives Arrangement haben wieder der Altarraum in
eine prachtvolle "Erntewiese" umgestaltet.
In Günding arrangierte die wunderschöne Dekoration der neue Obst-und Gartenbau-
verein,er kümmerte sich auch um den Verkauf der Minibrote, die unter dem Motto:
"Danken, teilen und Gutes tun" folgende Projekte unterstützen: Elektronische
Kommunikationsmittel für Menschen mit geistiger Behinderung des Franziskuswerks
Schönbrunn und dem "Solarkoffer" , eine Ladestation, zusammenbaubar überall auf
der Welt. Feierlich wurde in St.Vitus der Gottesdienst vom Gündinger Singkreis gestaltet.

"Vater, ich will dir danken, dich den Schöpfer preisen.." so begann das erste Lied, das die
Frauen des Singkreises thematisch würdig dem Festtag weihten.
(Fotos/Text: Ludwig Fuß)