Abschied von Pfarrer Wolfgang Borm

 

Am 28.Juli 2019 hat unser Pfarrer, Erzb. Geistlicher Rat  Wolfgang Borm, seinen Abschied in St. Jakob gefeiert. Der siebzigjährige Priester hat 16 Jahre lang unsere Pfarrei und unseren Pfarrverband geleitet und wird nun in den verdienten Ruhestand versetzt.

Im Patroziniums- und gleichzeitig Abschiedsgottesdienst haben sich beide Kirchenchöre (von Mariä Himmelfahrt und von St. Jakob) sowie die Solisten und Solistinnen und die Musikerinnen und Musiker von St. Jakob feierlich mit der Spatzenmesse von Mozart von ihrem Pfarrer verabschiedet.

Gemeindemitglieder aus allen Pfarreien und deren Filialen des Pfarrverbandes haben an diesem feierlichen Gottesdienst teilgenommen, um den Geistlichen noch einmal hautnah zu erleben.

Freunde und Kollegen, ehemalige Kollegen, Kapläne und Praktikanten waren zahlreich vertreten, um ihm noch einmal in diesem Rahmen die Ehre zu erweisen und sogar die Messe als Konzelebranten mit zu feiern.
Auch die Pfarrer aus den evangelischen Nachbargemeinden waren erschienen, und es war wahrnehmbar, dass auch hier respektvolle Bande entstanden sind. Es ist ja doch gerade die Ökumene, die Herrn Pfarrer Borm ein Herzensanliegen war.

Das war ein bewegender Abschied für alle, und wohl ein jeder mag gespürt haben, dass da ein ganz besonderer Mensch und Pfarrer seine Gemeinde verlässt und dass eine große Lücke nach seinem Weggang entstehen wird.
In seiner Predigt hat Pfarrer Wolfgang Borm u.a. mit klaren Worten noch einmal seine fortschrittlichen Gedanken, auch über Randgruppen, in der katholischen Kirche offenbart.

Die Ansprachen der verschiedenen Redner und Rednerinnen am Schluss des Gottesdienstes waren allesamt sehr persönlich und herzlich gehalten. Eine Ministrantin machte den Anfang, ihr folgten zunächst die Vorsitzende des Pfarrverbandsrates und dann der Verbundspfleger. Außer Oberbürgermeister Florian Hartmann sprach noch die Vertreterin der Caritas, und die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Pfarrverbands brachten ein gesungenes Ständchen dar.

Auf dem anschließenden Pfarrfest gab Pfarrer Borm noch einmal seinen Schäflein die Gelegenheit, sich persönlich von ihm zu verabschieden. Man hat sich schon gefragt, ob er daneben überhaupt zum Essen gekommen ist.
Noch vieles wäre zu sagen, lassen wir ein paar Bilder sprechen…

Sehr geehrter Herr Pfarrer Borm, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihr stets offenes Herz und Ohr, für Ihre weisen Ratschläge, für Ihre Geduld und Ihre klugen Entscheidungen. Wir werden Sie vermissen.

Karin Heinze    
AK Öffentlichkeitsarbeit