Kinderbibeltage 2006

Voll Freude und Energie haben die über 90 Kinder sich mit Jona und seinen Wutausbrüchen beschäftigt. Rucksäcke wurden gebastelt, in denen man so manche Last wegpacken kann. In den Gruppen wurde heftig diskutiert und erzählt, aber auch viel gelacht und geratscht. Zusammen mit Jona haben die Kinder gelernt, dass es nichts hilft vor Angst und Wut davonzulaufen. Wenn ich mich dem stelle, was mich ärgert oder belastet, dann kann daraus sogar etwas Gutes werden. Und so haben wir zuletzt mit den Bewohnern von Ninive gefeiert, getanzt und ein Festessen gehalten, denn Gott hat ihren guten Willen gesehen und ihre Stadt verschont. Der Familiengottesdienst war ein schöner bunter Abschluss der Tage.

Ein herzlicher Dank an alle Gruppenleiterinnen, die Theatergruppe der Ministranten und an alle anderen Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben.

Vom 19. – 22. Oktober 2006 fanden in unserer Gemeinde wieder Kinderbibeltage statt. Dieses Mal hatten sie das Thema:
„Jona – Vom Umgang mit Angst - Ärger - Wut.“

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der sich nicht täglich über irgendetwas ärgert. Ärger, Zorn, Wut und Aggression sind Gefühle, die von allen Menschen erlebt werden. Sie gehören sozusagen zum Menschsein dazu. In unserer Gesellschaft und gerade auch in unserer christlichen Kultur, gelten diese Gefühle aber als nicht akzeptabel und werden deshalb häufig verdrängt. Ärger kann uns aber viel über uns selbst verraten, und eigentlich kommt es auch nur auf die Art des Umgangs mit unserer Wut und unserem Zorn an.

Das Alte Testament führt uns in Jona einen zutiefst ärgerlichen Menschen vor Augen. Er ist unübersehbar ein Choleriker. Er scheut sich nicht die Wut in seinem Bauch herauszulassen – sie auch an Gott auszulassen, sogar im Gebet. Im Laufe des Buches Jona muss er erst lernen, sinnvoll mit seinen Wutgefühlen umzugehen. Erst verdrängt er und rennt davon. Er will sich nicht der unangenehmen Auseinandersetzung mit den anderen und mit Gott aussetzen. Doch er kann nicht immer vor sich selbst davonlaufen, und so muss er schließlich seinem Ärger und seiner Angst ins Gesicht schauen. Er sucht und findet einen neuen Weg mit Gott.

Mit den Kindern wollen wir in den gemeinsamen Bibeltagen vier verschiedene Themenbereiche aus dem Buch Jona behandeln:
* Davonlaufen vor dem eigenen Ärger (Jona 1)
* Mit Gott kann ich über meine Angst reden (Jona 1,15 – 2,11)
* Was aus meiner Wut werden kann (Jona 3)
* Jona, ärgere dich nicht (Jona 4)

Ziel ist es zu entdecken, dass „Sich-Ärgern“ ganz normal ist; dass es wichtig ist zu überlegen, „Woher kommt meine Wut denn?“. Dass es gut tut, über meinen Ärger mit jemanden zu sprechen; und dass ich auch ganz anders mit Ärger umgehen kann. Gemeinsam werden wir singen, die Erzählung aus dem Buch Jona hören und sehen, uns in den Gruppen austauschen, basteln, spielen, essen und Gottesdienst feiern. Ärgern wollen wir uns dabei eigentlich nicht, denn auch ernste Themen kann man voll Spaß und Freude ansehen.