Unsere Pfarrverbandswallfahrt 2011 nach Frauenberg und Landshut


Die erste Wallfahrt des kürzlich neu gegründeten Pfarrverbandes Dachau-St. Jakob führte die über 100 Gläubigen ins niederbayerische Landshut. Genauer gesagt führte sie sie zuerst nach Frauenberg, in jenes anmutige Dorf zwischen hügeligen Feldern und Wäldern über dem Isartal.
 

Dort pilgerte man den gut 20-minütigen Weg zur Kirche „Maria Heimsuchung“ hinauf, um gemeinsam mit dem mitgereisten Kaplan Josef Steindlmüller und dem Pastoralassistenten Konstantin Bischoff einen Gottesdienst zu feiern. 
 
 
 



Die gotische Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung im winzigen Kirchdorf Landshut- Frauenberg wurde zwischen 1470 und 1480 auf den Resten einer romanischen Kirche daselbst (Bauabschnitte sind schon ab 950 nachgewiesen) erbaut. 1712 wurde der Turm aufgestockt, dabei erhielt er eine Zwiebelkuppel. 1866 wurde erneut ein Spitzhelm aufgesetzt, der wiederholt durch Unwetter zerstört und wieder aufgebaut wurde, zuletzt 1990 nach dem Sturm „Wiebke”.
 
 

Nach einem gemütlichen Mittagessen fuhr ein Teil der Gruppe zur Stiftsbasilika St. Martin nach Landshut, um an einer Kirchenführung teilzunehmen, die unter anderem auch eine Besichtigung der Schatzkammer beinhaltete, in der eine Vielzahl sakraler und liturgischer Gefäße zu bestaunen waren.
 
 

Mit dem Bau der Landshuter Stadtpfarr- und Kollegiatstiftskirche St. Martin und Kastulus (einer „Basilica minor“) wurde um 1385 begonnen, um 1500 war sie fertiggestellt. Die dreischiffige Hallenkirche hat eine beeindruckende, ausgesprochen „vertikalisierte“, d.h. nach oben strebende Architektur. Der Turm ist mit 130,6 Metern der höchste Backsteinturm der Welt, es ist der höchste Kirchturm in Bayern und das Wahrzeichen Niederbayerns. Der Turm kann jedoch nicht bestiegen werden.
 
 
 
Der zweite Bus machte sich auf den Weg zur Besichtigung der oberhalb von Landshut gelegenen Burg Trausnitz. Besonders sehenswert sind dort die elf kostbaren großen Wirkteppiche, die die Taten des Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach auf sehr eindrucksvolle Weise darstellen.
 
 
 
 
 

Zum Abschluss eines sehr gelungenen Tages fanden sich die Wallfahrer dann noch zur gemeinsamen Andacht in der Stiftsbasilika St. Martin ein, bevor sie ihre Heimreise wieder antraten.
 
Texte: Daniela Bartels, Dieter Reinke
Fotos: Daniela Bartels (16), Wolfgang Müller (5)