Hohe Auszeichnung für den „Floriansjünger“ Albert Wenning

Am 7. Oktober 2011 wurde im Rittersaal von Schloss Neuburg an der Donau zwölf verdienten Feuerwehrleuten aus Oberbayern durch Regierungspräsident Christoph Hillenbrand das Steckkreuz des Feuerwehr-Ehrenzeichens ausgehändigt. Das ist die höchste staatliche Auszeichnung für besonderen Einsatz um das Feuerwehrwesen.

Auszeichnung für Albert Wenning - Foto: Regierung von Oberbayern

 „Diakon Albert Wenning (5. von rechts) hat seine Feuerwehrkameraden in der Stadt und im Landkreis Dachau, aber auch darüber hinaus, als Notfallseelsorger tatkräftig unterstützt“, sagte der Regierungspräsident (2. von rechts) in seiner Laudatio. Vor 40 Jahren, am 1. Juni 1971, trat der 20-jährige Albert Wenning als Aktiver der Dachauer Feuerwehr bei. Er nahm zusammen mit seinen Kameraden regelmäßig an den Übungen, Schulungen und natürlich an den Einsätzen teil. 2009 erhielt er bereits das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.
 
Auszeichnung für Albert Wenning - Foto: Regierung von OberbayernVor 13 Jahren hat Herr Wenning die kirchliche Notfallseelsorge im Landkreis Dachau gegründet. Seit 1. April 2000 ist Albert Wenning, der im Juni 2011 seinen 60. Geburtstag feiern konnte, offizieller Fachberater für Notfallseelsorge im Landkreis Dachau. „Seither hat er vielen Einsatzkräften, aber auch vielen Betroffenen geholfen, ihren Einsatz oder ihr Unglück besser zu bewältigen. Ich erinnere an den Unfall mit drei verschütteten Kindern in Pellheim im Sommer 2009, bei dem zwei Kinder schwer verletzt wurden und ein Kind nicht gerettet werden konnte und wo sich ganz besonders zeigte, wie wichtig die Betreuung der eingesetzten Kräfte und der Angehörigen ist. Herr Wenning hat sich besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen erworben.“, erklärte Präsident Hillenbrand.

D.R.
 
 Auszeichnung für Albert Wenning - Foto: Regierung von Oberbayern
 
Herzlichen Glückwunsch, sehr geehrter Herr Wenning!



Copyright der Laudatio und der 3 Fotos: Regierung von Oberbayern