Unsere "Sonnenallee" in der Schillerstraße - Segnung der Beschützenden Station im Marienstift

 "Sonnenallee"
Der Beschützende Wohnbereich im Caritas-Altenheim Marienstift ist während des ersten Halbjahres 2011 aufwendig saniert und renoviert worden. Alle Innenwände bekamen frische Anstriche mit kräftigen, aus geronto-psychiatrischer Sicht angenehmen und anregenden Farben. Dort hat die Wohngruppe "Sonnenallee" ihre Heimat.
"Sonnenallee"
Die Wohnbereichsküche, das Speisezimmer, die Gemeinschaftsräume der Senioren und auch die Flure sind kostspielig eingerichtet und mit Fantasie und Geschmack und Liebe zum Detail dekoriert worden, zum Beispiel mit Märchenmotiven und einer kleinen Waldlandschaft.
Sonnenallee
Am 4. August 2011 wurde dieser Wohnbereich in einer kleinen Feierstunde kirchlich gesegnet. Pfarrer GR Johannes Serz, ein Ruhestandsgeistlicher, der dort in der hauseigenen Kapelle des Marienstifts regelmäßig auch die Eucharistie feiert, leitete die Zeremonie. Und Pastoralreferentin Karin Heimann, die Beauftragte für die Seniorenpastoral im Dekanat, assistierte ihm dabei.
 SonnenalleeSonnenallee
 Sonnenallee
Im Anschluss konnten Interessierte an Führungen durch die ganze Abteilung teilnehmen, die von der Heimleiterin Andrea Betz (im Bild unten die 2. von links) und ihren Mitarbeiterinnen angeboten wurden.
Sonnenallee
Die Zimmertüren der Bewohnerinnen und Bewohner weisen neben den Namensschildern großformatige Bild-Text-Collagen auf, die mit einem Foto des Bewohners geschmückt sind und die zum Beispiel seine oder ihre Hobbies, Lieblingstiere oder wichtige Lebensstationen erkennen lassen. Im Garten des Marienstifts wurde den Schützlingen ganz neu ein separater Bereich geschaffen, der für sie nun jederzeit zugänglich ist.
Sonnenallee
Die Bewohner und die Pflegerinnen und Pfleger fanden für ihren sympathischen Wohn- und Arbeitsbereich gemeinsam den Namen „Sonnenallee“.
D.R.