Admissio von und für Raimund Richter



Im Rahmen einer Vesper in Dorfen am 23. März 2012 hat Weihbischof Engelbert Siebler, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München des Erzbistums München und Freising, die 13 Diakonatsanwärter in den Weihekreis aufgenommen, dessen Kandidaten im September 2012 zu Diakonen geweiht werden. Einer von ihnen war bzw. ist Raimund Richter. Raimund Richter absolviert in unserem Pfarrverband Dachau - St. Jakob seinen pastoralen Vorbereitungsdienst in der Ausbildung zum ständigen Diakon im Hauptberuf, um Erfahrungen in der pastoralen Arbeit zu sammeln und diese in seine spätere Arbeit als Diakon mit einzubringen. Er kommt aus Kleinberghofen im Pfarrverband Erdweg, ist verheiratet und hat zwei Kinder.


 
Die Admissio (auf Deutsch: Zulassung, Aufnahme) ist die liturgische Feier, mit der die Diakonatsbewerber offiziell als Kandidaten für den Empfang der Weihe angenommen werden. Während einer Vesper bekunden die Diako-natsbewerber vor dem Bischof und vor der Öffentlichkeit ihre Entscheidung, die geistige und geistliche Vorberei-
tung auf den Diakonat fortführen zu wollen und zur Übernahme des Dienstes in der Kirche bereit zu sein. Der Bischof bestätigt im Namen der Kirche, dass er die Männer für würdig befindet und ihre Berufung als Kandidaten anerkennt und annimmt.
 

Die Zulassung zur Diakonenweihe ist ein bedeutsamer Schritt, mit dem der Bewerber in die Diakonia Christi hineinwächst. „Die Admissio ist die Hinführung zur Missio des künftigen Dienstamtes. Die Annahme dieser Bereitschaft ist Grund zur Freude.“ Denn Christus und seine Kirche lebt in Menschen, die an der Verkündigung seines Evangeliums teilhaben wollen, die im Blick auf ihr eigenes Leben sagen können: „Hier bin ich!“ und im Blick auf die Menschen, die niedergedrückt sind, in liebevoller Zuwendung: „Steht auf!“
Fotos: Gudrun Beck