Städtische Ehrung für Wilhelm Dieninghoff, den Mosaikmeister in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt

   


Die Stadt Dachau hat auf Initiative von Anni Härtl (Dachauer Gästeführer e.V.) am Grab des Malers Wilhelm Dieninghoff auf dem Waldfriedhof (Grabstelle VIII A-193/2) eine Bronzeplakette mit dem Dachauer Stadtwappen anbringen lassen. Dieninghoff (1903 – 1984) gestaltete Landschaften, Stillleben und biblische Themen. Er war obendrein der einzige Dachauer Mosaikkünstler von Rang. Von ihm stammen z.B. die Mosaiken

  • in der Christkönigkapelle des Caritas-Altenheims Marienstift an der Schillerstraße 40,
  • im Effner-Gymnasium,
  • hinter den beiden Seitenaltären in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Am Heideweg 1,
  • und an der Fassade Schleißheimer Straße 77.
 

Der ursprüngliche rotbraune, naturbelassene Grabstein trug Namen und Lebensdaten des Künstlers und seiner Ehefrau. Im Herbst 2011 ließ die Familie ein stattliches Originalmosaik Dieninghoffs vor den Stein schrauben. Der kniende Engel darauf mit einer Lilie in Händen hütet nun die Grabesruhe. Aber er verdeckt auch die Namen auf dem Grabstein. Darum lehnten die Verwandten kürzlich eine schlichte, niedrige Steintafel schräg gegen das Mosaik. Seit Mitte August 2012 schmückt jetzt zusätzlich die städtische Bronzetafel den Grabhügel. Die Stadt Dachau hatte bereits einen Weg nach Dieninghoff benannt. Dieser Weg verläuft parallel zwischen Hermann-Stockmann-Straße und Eduard-Ziegler-Straße hinter den Schulen von Dachau-Süd.
 
 
Die Inschrift auf der städtischen Bronzeplakette lautet:
HIER RUHT DER
DACHAUER
KÜNSTLER
WILHELM
DIENINGHOFF
1903 – 1984
Der Entschluss der Stadtspitze zu dieser Art der Künstlerehrung auf den Gräbern geht auf eine Anregung von Altoberbürgermeister Dr. Lorenz Reitmeier zurück. Mittlerweile ist die Anzahl der Plaketten aus Ton oder aus Bronze auf ansehnliche 41 gestiegen.

Nachtrag 1: Lt. Dachauer SZ vom 03.09.2012 befinden sich Dieninghoffs bekannteste Mosaiken hier:
     an einer Hausfassade in der Würmstraße,
     Eingangshalle der Mittelschule Dachau-Süd.
     Münchner Straße / Ecke Bahnhofstraße

Nachtrag 2: Mosaik über 3 Stockwerke Schleißheimer Straße 77

Nachtrag 3: Metzgerei Münchner Straße / Ecke Bahnhofstraße
 
Zu den Mosaiken in Dachauer Sakralräumen führen die Links im Text neben dem Foto ganz oben.
D.R.