Martinsumzug

Am Sonntag abend war die Kirche in Mitterndorf mit Kindern voll besetzt wie selten. Viele Familien feierten gemeinsam mit Diakon Gerhardinger das St. Martinsfest. Unter der Anleitung von Hanni Rieger sangen die Gündinger Chorspatzen Martinslieder.


Diakon Gerhardinger begrüßte die Kinder und fragte gleich, ob denn alle eine Laterne dabei hätten.
   
Denn mit Laternen wurde vor ca. 1700 Jahren der heilige Martin gesucht, nachdem er mit einem Bettler den Mantel geteilt hatte.
      
        
Im Traum erschien ihm darauf Jesus und Martin hörte ihn sprechen: "Martin, der noch nicht getauft ist, hat mit mir den Mantel geteilt".

Daraufhin ließ Martin sich taufen und lebte als Mönch weiter. Zum Martinsspiel durften die Kinder nach vorne zum Altar kommen. Zum Abschluss sangen alle noch das Martinslied.
Nach dem gemeinsamen "Vater unser" entließ Diakon Gerhardinger die Kinder mit dem Schlusssegen.

 
Trotz Regenwetter ließen sich die Kinder und Eltern nicht abhalten gemeinsam zu einem Laternenumzug durch Mitterndorf aufzubrechen, angeführt von St. Martin zu Pferd. Anschließend konnte man sich im Pfarrheim bei Tee und Gebäck stärken.