Kinderkreuzweg am Karfreitag

„Mit Jesus wollen wir gehen den Kreuzweg Schritt für Schritt.
  Mit Jesus wollen wir gehen, und alle gehen mit.“
 

Die Kinder aus der Pfarrei, darunter Kleinkinder, die mit ihren Eltern gekommen waren, und Grundschulkinder, die sich besonders aktiv einbringen und sogar spontan zum Vorlesen melden durften, haben sich am Karfreitag 2013 im Pfarrheim mit Gemeindereferentin Gudrun Beck getroffen, um gemeinsam das Leiden Jesu auf seinem Kreuzweg nachzufühlen. Nachdem ein Kind den Text zur jeweiligen Station vorgelesen hatte, wurden die benötigten Requisiten gesucht und auf das dafür vorbereitete Tuch gelegt. Dann folgte ein Gebet, das stets eine Brücke zum gegenwärtigen Leben und Leiden schlug. Die Kinder spielten und fühlten und beteten sehr intensiv mit.
 

„Jesus, du bist gut zu allen Menschen, zu den Großen und Kleinen, zu den Gesunden und Kranken. Du sollst auch heute unser König sein. Du hast deine Freunde geliebt und ihnen das Brot des Lebens gegeben, damit sie eins sind mit dir und untereinander. Hilf uns, dass auch wir mit dir und untereinander verbunden bleiben.“
 

„Jesus, du zitterst und bist ganz allein. Du hast Angst. Wir bitten dich für alle Menschen in großer Not, für alle Kinder, die einsam sind und Angst haben, für alle Menschen, die heute sterben. Sei allen ganz nah und stärke sie.“
 
„Jesus, du bist mit Dornen gekrönt und wirst ausgelacht. Keiner hilft dir. Wir bitten dich für alle Kinder, die ausgelacht werden; für alle Menschen, die verspottet werden. Lass sie spüren, dass du sie liebst.“
 

„Jesus, du wirst aus der Stadt hinaus gestoßen. Du musst das schwere Kreuz tragen. Wir bitten dich für alle, die ein schweres Leid tragen oder große Probleme haben. Gib ihnen die Kraft, nicht an ihrem Kreuz zu verzweifeln.“
 

„Jesus, das Kreuz ist dir so schwer geworden, dass es dich zu Boden gedrückt hat. Wir beten für alle, die unter einer schweren Last stöhnen oder eine schwere Krankheit ertragen müssen. Hilf ihnen, das Schwere in ihrem Leben auszuhalten.“
 

„Jesus, dir geht die Kraft aus und jeder Schritt macht dir Mühe. Deine Hilflosigkeit zeigt uns, dass wir aufmerksam sein sollen, wo jemand unsere Hilfe braucht. Hilf uns, ein bisschen wie Simon zu werden, und wo wir können, anderen zu helfen, damit ihre Last leichter wird.“
 

„Jesus, viele waren traurig über das, was dir geschehen ist, viele haben um dich geweint. Ganz besonders schlimm war dein Weg für deine Mutter Maria. Wir bitten dich, sei allen nahe, die traurig sind, die einen lieben Menschen verloren haben; und sei allen Müttern nahe, die sich um ihre Kinder sorgen.“
 

„Jesus, Menschen können sehr grausam zueinander sein. Du aber warst die Liebe selbst. Lass alle, die unter der Grausamkeit anderer leiden, besonders die, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, deine Liebe spüren.“






 
Abschlussgebet
„Danke, dass du deinen Weg für uns zu Ende gegangen bist. Danke für deinen Tod am Kreuz. Danke für dein Leben. Danke, dass deine Liebe stärker ist als der Tod.“
D.R.