Der Herr ist mein Hirte

 
Unter diesem Motto wurden dieses Jahr 130 Kinder des Pfarrverbands St. Jakob in mehreren Gruppen unter der Leitung von Gudrun Beck und Susanne Deininger auf den besonderen Tag der Heiligen Erstkommunion vorbereitet, die sich auf Mariä Himmelfahrt, St. Jakob, St. Ursula Pellheim und St. Maria und St. Nikolaus Mitterndorf/Günding verteilten. Für St. Jakob war es an Christi Himmelfahrt so weit. Gefeiert wurde in zwei Gottesdiensten, um 9:00 und 11.00 - so  war dies sehr persönlich, familiär und auch besinnlicher. Trotzdem war beim festlichen Einzug der Kinder, die Stadtpfarrkirche jeweils gut besetzt. Schließlich wollten nicht nur Eltern und Angehörige der Kinder sondern auch viele Mitglieder der Pfarrgemeinde dieses Fest mit feiern. In weiten Teilen wurde die Messe von den Kommunionkindern selber mitgestaltet. Die Kinder hatten sich seit Januar intensiv auf den Tag vorbereitet.  Dabei spielte auch die Verortung der Erstkommuniongemeinschaft in der Kirchengemeinde ein große Rolle. Sichtbar wurde dies z.B. in der Vorstellung der Erstkommunionkinder oder der Erneuerung des Taufversprechens im Familiengottesdienst. Ein genaueres Verständnis des Kirchenraums und der liturgischen Gegenstände bekamen die Kinder über eine Kirchen- und Sakristeiführung. Sehr spannend war dabei auch der Besuch der Gruft und eine genaue Betrachtung der Reliquien und Schreine.  
Die Einbindung der Familien in der Vorbereitung war vielschichtig. So haben sich im Pfarrverband 26 Mütter und 2 Väter als GruppeleiterInnen für eine der 19 Gruppen engagiert. Dort haben die Kinder die Themen erarbeitet, Gottesdienste vorbereitet, eine Gruppenkerze gebastelt oder beim Thema "Abendmahl" zusammen Brot gebacken und geteilt. Beim Schmücken der Kommunionkerze sind aus der Zusammenarbeit von Kindern, Eltern und manchmal auch Großeltern echte Kunstwerke entstanden. Gemeinsam mit den Eltern der Firmkinder trafen sich alle Eltern auf einen Abend in der Schranne. Ein lebhaftes Interview von Thomas Hücherig (Sport- und Religionslehrer in Dachau) durch Peter Heimann war hier der Start in eine angeregte Diskussion, in der auch das persönliche Erleben von Glauben und Kirche eine wichtige Rolle spielte.

Nach diesem gemeinsamen Weg waren unsere Kommunionkinder am Gipfel angekommen, es war spürbar, dass sich alles darauf ausgerichtet hatte. Nach dem Gottesdienst wurden die Kinder nicht nur von Ihren Familien, sondern auch den Lehrern und Seelsorgern beglückwünscht. Es folgte für alle Kinder die Feier mit der Familie, es war für sie alle eine große Ehre, wenn Großeltern, Paten und weitere Verwandte gekommen waren, um diesen Tag mit ihnen zu erleben. Beendet hat diesen Festtag eine Dankandacht in den jeweiligen Pfarrkirchen.
Text und Bilder: Xaver Grimm