Das Silberne Priesterjubiläum unseres Dekans und Pfarrverbandsleiters Erzb. Geistl. Rat Wolfgang Borm

 
Wolfgang Borm erblickte im Juli 1949 in Obertaufkirchen im Landkreis Mühldorf am Inn das Licht der Welt. Nach der Volksschule und einer Elektrikerlehre holte er das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach. Er leistete seinen Wehrdienst ab und begann das Studium der Elektrotechnik. Nach vier Semestern aber „ging ihm ein Licht auf“, und er stieg um auf katholische Theologie.

Mit dem Theologiediplom in der Tasche durchlief  Wolfgang Borm den Pastoralkurs in der Pfarrei Verklärung Christi in Ramersdorf und wurde 1984 als Pastoralassistent ausgesandt. Sein erster „Arbeitsplatz“ war für drei Jahre Bergkirchen. Dort fasste er den Entschluss, sich als Priester weihen zu lassen. Nach einem weiteren Jahr in Oberaudorf wurde Borm am 2. Juli 1988 in Freising zum Priester geweiht. Primiz feierte er am 3. Juli 1988 in Bergkirchen. Die ersten Stationen seines priesterlichen Dienstes waren Traunstein (3 Jahre als Kaplan an St. Oswald) und Germering (12 Jahre als Pfarrer von St. Johannes Bosco).
 
 ▲ Foto von der Primiz (Feldgottesdienst) am 3. Juli 1988 in Bergkirchen
 
Im November 2003 kam Wolfgang Borm nach Dachau als Pfarrer von St. Jakob. 2006 übernahm er zusätzlich Pellheim samt Filialen. 2004 wurde Borm stellvertretender Dekan. Nach dem Tod von Dekan Reinhold Langenberger wurde er im Oktober 2007 dessen Nachfolger. Seit 7. Januar 2008 ist Wolfgang Borm auch Landkreisdekan.

Seit dem 1. Mai 2011 leitet Pfarrer Borm den um die zwei Pfarreien Mariä Himmelfahrt in Dachau und St. Maria und St. Nikolaus in Mitterndorf erweiterten Pfarrverband Dachau - St.Jakob mit rund 15.000 Katholiken. Am 20.04.2011 würdigte Kardinal Marx sein segenbringendes Wirken durch die Ernennung zum "Erzbischöflichen Geistlichen Rat". Am 28. Juli 2013 feierte Pfr. Borm mit dem Fest des Pfarrpatrons in St. Jakob auch sein 25-jähriges Priesterjubiläum.  (Siehe die acht Fotos unten.)
 
 ▼ V.l.n.r.. Predigt - Pater Klaus Spiegel OSB  •  Laudatio - Wolfgang Müller, Pfarrgemeinderatsvorsitzender
 ▲ V.l.n.r.: Franz Blatt, Kirchenpfleger  • Susanne Deininger, Pastoralreferentin  • Jubilar Wolfgang Borm, Pfarrer
 
Pfarrer Borms Pfarrverband ist außergewöhnlich groß. Der durch ihn behutsam und mit Augenmaß angegangenen Umstellung ist es zu verdanken, dass die Strukturreform in Dachau keine allzu tiefen Wunden hinterlassen hat. Hierzu äußerte er sich einmal mit folgendem Gedankengang:

»Die Aussicht, dass die Seelsorgeeinheiten immer noch größer werden, ist für viele Menschen in unseren Pfarrgemeinden unbefriedigend und lässt bei manchen die Sorge aufkeimen, es könnte auch jene Gemeinschaft und Mitte verloren gehen, die – bei aller geforderten Flexibilität und erlebten Auflösung alter Strukturen in unserer Gesellschaft – durch die Kirche doch noch ein wenig gehalten wird.

So verständlich solche Sorgen sind – wir werden als Christen in dieser Kirche die Zukunft dennoch nur bestehen können, wenn wir den Blick heben und über die Grenzen hinausblicken, die die alten Pfarrgebiete bisher markiert haben. Uns muss manchmal sicher noch bewusster werden, dass wir als Christen auch in größeren Räumen zusammengehören. So kostbar Traditionen und alte Gewohnheiten für den einzelnen auch sein mögen, wichtiger ist, dass wir uns als Christen verstehen und das nicht verlorengehen und verstummen lassen wollen, was uns das Kostbarste ist: den Geist Jesu Christi, der uns zu wirklich lebendigen und freien Menschen macht. Er muss in uns sprechen dürfen.«

D.R.
 


► Das Interview mit Herrn Pfarrer Borm anlässlich des Priesterjubiläums können Sie in unserem Sommerpfarrbrief 2013 auf den Seiten 5 bis 6 lesen.


► Eine Bildergalerie von der Patroziniumsfeier mit Priesterjubiläum und dem anschließenden Pfarrfest von St. Jakob finden Sie bereits auf dieser Extraseite.
 
  Bild links: 3. Juli 1988  -  Bild rechts: 28. Juli 2013