Pfarrverbandswallfahrt

 
Bei herbstlichem Wetter machten sich 65 Wallfahrer aus allen Pfarreien unseres Pfarrverbandes auf den Weg in die Gegend nördlich von Augsburg. Das „Liabe Herrgöttle von Biberbach“ war heuer das Ziel der Pfarrverbandswallfahrt.

Den Rosenkranz in den Anliegen unseres Pfarrverbandes betend zogen die Wallfahrer hinauf zum Kreuz- und Kirchberg von Biberbach. In der prächtig ausgestatteten Barockkirche St. Jakobus major feierte Herr Pfarrer Borm mit der ansässigen Pfarrgemeinde samt Wallfahrern einen festlichen, sehr erbaulichen Gottesdienst. Spätestens bei den in der Eucharistiefeier angestimmten Liedern wurde den Wallfahrern bewusst, dass sie sich auf dem Gebiet des Bistums Augsburg befanden.
Im Anschluss an den Gottesdienst lauschten die Wallfahrer andächtig der Kirchenführerin, aus deren Ausführungen und Worten die große Liebe zu ihrer Kirche und zu „Ihrem Herrgöttle“ deutlich spürbar wurden. Das „Herrgöttle“ von Biberbach hat eine lange Tradition. Das hier verehrte spätromanische Holzkruzifix aus der Zeit um 1220 kam im Jahre 1525 auf wunderbare Weise nach Biberbach. Mit der Bezeichnung „Liab´s Herrgöttle von Biberbach“ soll das Kreuz Jesu keinesfalls verniedlicht werden. Vielmehr ist der Ausspruch ein Ausdruck für das Vertrauen vieler Generationen in den gekreuzigten Herrn Jesus Christus bis in unsere heutige Zeit. Mit einem eindrucksvollen Gebet zum Hl. Kreuz, verfasst von Papst Johannes Paul II. und vorgetragen von Herrn Pfarrer Borm machten sich die Wallfahrer auf den Weg in die nahegelegene Gaststätte zur Mittagsrast. Nach der Ankunft in Donauwörth besichtigten die Mitreisenden am Nachmittag die sonnendurchflutete historische Altstadt. Eine große Anzahl Dachauer ließ sich mit Kaffee und Kuchen beim Pfarrfest der Donauwörther Altstadtpfarrei verwöhnen. Den spirituellen Abschluss des Tages bildete eine Vesper mit Herrn Pfarrer Borm und Gemeindereferentin Frau Beck in der künstlerisch sehr wertvollen ehemaligen Klosterkirche Hl. Kreuz. 
Dankbar für einen gelungenen Tag in eine so nahegelegene und doch vielen so unbekannte Gegend kehrten die Wallfahrer in die Heimat zurück. „Crux stat, dum volvitur orbis: Das Kreuz, es steht, wenn auch der Erdball sinkt“.
 
Text und Bilder: Wolfgang Müller