Bildberichte 2014 vom KDFB - Zweigverein Dachau

 

Ramadama


Auch in diesem Jahr, am Samstag, 22. März 2014, fand wieder die große Reinigungsaktion „Saubere Stadt“ für ein schmuckes Dachau statt. Im letzten Jahr waren es schon mal 15 Frauen (und Männer), die mit gemacht und am Mittag dann fröhlich und zufrieden, weil sie etwas Sinnvolles tun konnten, die Brotzeit der Stadt Dachau verspeist haben. Eine kleine, aber feine Abordnung des Frauenbundes, nämlich 7 Frauen, mit Unterstützung von 2 Männern, hat auch in diesem Jahr wieder mitgemacht beim "Ramadama" der Stadt Dachau. Der Stadtteil Etzenhausen sieht nach dieser Aktion nun wieder aus wie "frisch geschrubbt".

Lydia Grain
 

 

Faschingsball 2014 des Katholischen Frauenbundes


Die Mitglieder des Frauenbundes haben am 19.02.2014 im Thomahaus ihren Faschingsball gefeiert.

Zu den schmissigen Klängen der Band „Hound Dogs“ schwangen die fantasievoll verkleideten Damen eifrig das Tanzbein. Die Dachauer Garde mit dem Prinzenpaar zeigte eine schwungvolle Darbietung ihrer Tanzkünste. Höhepunkt des Abends war jedoch der Auftritt der „Etzenhauser Weiberleit“, die sich das Thema „Traumschiff“ ausgesucht hatten.

Kapitän Paulsen (Annemarie Lublasser) und Chefhostess Beatrice (Sophie Nauderer) hießen die Gäste herzlich willkommen für eine Fahrt auf der „MS Etzenhausen“. Äußerst anschaulich wurde dargestellt, was auf einem Kreuzfahrtschiff so alles geboten wird: Gymnastik und Aerobic, Kegeln mit „lebendigen“ Kegeln, Tango- und Macarena-Tanzkurs, Kino – mit Darstellung des Untergangs der Titanic, Anweisungen zum korrekten Anlegen der Schwimmwesten und Einsteigen in das Rettungsboot, ein Trockenschwimmkurs, bei dem plötzlich Delphin Flipper (Christina Kölbl) aus den Fluten auftauchte, der grandiose Auftritt des „Weltstars Mademoiselle Magdalena“ (Nauderer) und das Captain's Dinner mit dem großen „Kuchenbuffet“ und ganz vielen Sternwerfern.

Und schon war die Traumreise wieder zu Ende und alle sehr traurig darüber. Das Schiff landete schließlich wieder am Webelsbach in Etzenhausen an. Doch das Lied „Pure Lust am Leben“ entließ die reisefreudigen Damen fröhlich nach Hause. Für diese gelungene Darstellung gab es tosenden Applaus. Bis nach Mitternacht wurde noch freudig weitergetanzt.
 

 

Faschingskranzl am 15.02.2014


Das Faschingskranzl des Frauenbundes fand in diesem Jahr im Ludwig-Thoma-Haus statt. Der Mundartdichter Helmut Eckl, renommiertes Mitglied der Turmschreiber, las wirklich witzige und spritzige Geschichten vor unter dem Motto „Alte Männer füttern keine Enten“!

Musikalisch wunderbar umrahmt wurde dieses Kranzl von der Familie Kreppold aus Altomünster, die sehr fröhliche Lieder zum Besten gab. Die anwesenden Damen waren aber auch ganz begeistert vom Auftritt der lieblichen Kinderprinzengarde mit Prinzenpaar der Ballettschule Kienast.
 

 

Spende an InFa-Internationale Familienhilfe e.V.


Der Katholische Frauenbund hat am 6. Februar 2014 in der Greta-Fischer-Schule eine Spende von 500,- €, aus der letzten Weihnachtsaktion, an das Projekt „Verein InFa-Internationale Familienhilfe e.V.“ für benachteiligte Kinder im Senegal (Westafrika) abgegeben.

Dieser Verein wurde 2006 gegründet und ist angegliedert an die Städtische Berufsoberschule für Sozialwesen in München. Er kann auf eine erfolgreiche Arbeit im Senegal zurückblicken. Die nachhaltigen Selbsthilfeprojekte werden von einheimischen Mitarbeitern zusammen mit der Dorfbevölkerung entwickelt und umgesetzt mit dem Ziel einer möglichst großen Eigenverantwortung. Die Bedürfnisse und Wünsche der dort lebenden Menschen stehen im Mittelpunkt.

Die Vereinsmitglieder und Förderer engagieren sich ehrenamtlich ohne Bezahlung. So fließen fast 100% der Spendengelder in diese Projekte. Die Spende des Frauenbundes geht vollständig und direkt an den Kindergarten „Leila“, www.infa-ev.org.

Den Vertreterinnen des Frauenbunds wurden ebenfalls Geschenke überreicht, und zwar ein Kalender, eine Urkunde und selbstgemachte Holzpüppchen.
Das Gruppenbild zeigt die Lehrerinnen der Greta-Fischer-Schule Britta Nolte und Eva Michalk, eine Schülerin mit dem "Spendenlastwagen", sowie Christine Siemens, Sieglinde Ettinger und Sophie Nauderer vom Frauenbund.

Lydia Grain
 

 

Jahresversammlung


Fotos: Maria Anna Schulz
 
Bei der Jahresversammlung des Katholischen Frauenbundes war der große Saal des Ludwig-Thoma-Hauses voll besetzt. Sophie Nauderer, die Vorsitzende des Führungsteams, gab in Form eines äußerst informativen Bildberichtes einen Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Frau Nauderer schilderte unter anderem die Reisen an den Lago Maggiore im Frühjahr und nach Heidelberg im Herbst, die Tagesausflüge zu den fränkischen Osterbrunnen, zur Passion in Erl, zum Textilmuseum und zum Christkindlmarkt in Augsburg. Ein ganz besonderes Erlebnis war die Bergmesse auf dem Wank bei Garmisch-Partenkirchen mit rund 100 Teilnehmern.

Daneben wurde der Sport wieder ganz groß geschrieben: Äußerst beliebt sind die verschiedenen Gymnastikgruppen und der Yogakurs. Es gibt noch freie Kapazitäten – interessierte Frauen an diesen Kursen sind jederzeit herzlich willkommen.

Auch für das laufende Jahr 2014 sind wieder einige Reisen und Ausflüge geplant.
 
Im April 2014 geht es für sechs Tage nach Breslau, Krakau und zum Marienwallfahrtsort Tschenstochau (Foto rechts). Im Herbst fährt der Frauenbund in die Rheinpfalz. Als Tagesfahrt werden u.a. der Besuch des Klosters Ochsenhausen und eine Treidelfahrt auf dem Main-Donau-Kanal angeboten.

Großen Raum nahmen die Ehrungen langjähriger Mitglieder ein. Bereits seit 50 Jahren gehört Anna Hermann (ganz links auf dem unteren Foto) dem Frauenbund an. Sechs Frauen halten dem Frauenbund schon seit 25 Jahren die Treue, 15 Frauen sind seit 10 Jahren Mitglied. Ganz besonders erfreulich war die Aufnahme neuer Mitglieder: 23 Neuzugänge sind zu verzeichnen! Einige dieser - zum Teil noch sehr jungen - Frauen konnten auf dem Stand der DIVA (im Oktober 2013) zu einem Beitritt überzeugt werden.

Foto: Maria Anna Schulz
 
 Bericht: Lydia Grain, KDFB Dachau
Fotos: Maria Anna Schulz
 


Weitere Bildberichte finden Sie in den  Chroniken des Pfarrverbandes seit 2011