Maria Lichtmess

 
       Maria Lichtmess 2014

Der 02. Februar war schon im 5. Jahrhundert vor Christus in Rom ein hoher Feiertag, der mit einem Umzug mit Kerzen und Fackeln begangen wurde. Seit über 1000 Jahren feiert die katholische Kirche an diesem Tag das Fest der “Darstellung des Herrn“ im Tempel. Aber schon Jahrhunderte vorher hatte sich an diesem 40. Tag nach Weihnachten eine Lichterprozession herausgebildet, die die alte römisch-heidnische Sühneprozession ablösen sollte. Das Fest Maria Lichtmess hat seinen Namen von der Kerzenweihe, die Herr Pfarrer Borm in der Pfarrei St. Jakob am Beginn des Vorabendgottesdienstes vornahm. 
       Anschließend zogen die anwesenden Gläubigen, Kerzen in den Händen haltend und den Lobpreis Gottes im Lied „Laudate omnes gentes“ verkündend, in feierlicher Prozession durch die abendlich gestimmte Kirche. Ein sehr erbaulicher Abschluss des Weihnachtsfestkreises!Am Ende des Gottesdienstes spendete Herr Pfarrer Borm traditionsgemäß noch den Blasiussegen. Der Hl. Blasius, auf den dieser Brauch zurückgeht, soll vor seinem Martyrium im Gefängnis einen Knaben, der eine Fischgräte verschluckt hatte, gesegnet und ihm dadurch das Leben gerettet haben. Beim Blasiussegen hält der Priester dem zu Segnenden zwei gekreuzte Kerzen an den Hals und betet: „Der allmächtige Gott schenke dir Gesundheit und Heil. Er segne dich auf die Fürsprache des heiligen Blasius durch Christus, unsern Herrn. Amen.“
Text und Bilder: Wolfgang Müller