Maiandacht: "Vom Zauber der heiligen Frauen"

Eine feierliche Maiandacht erlebte die gut gefüllte Mitterndorfer Kirche an einem Sonntagnachmittag, der bereits Sommertemperaturen besaß. Schön kühl in den Bänken lauschten die Besucher dem Männerchor Felgeding, der dieser Andacht musikalisch seinen Stempel aufdrückte.

Die Herren unter der Leitung von Josef Bortenschlager wußten die Sinne der Gläubigen ganz auf die Marienandacht zu konzentrieren. Ihre wunderschönen klassischen Mutter Gottes-Lieder(z.B. "Wie schön glänzt die Sonn ....") begeisterten und schufen in dieser musikalischen Maiandacht den Schwerpunkt für das Thema "Maria- Die Knotenlöserin". Im Anschluß nahm sich Fr. Marion Mauer-Diesch, Pastoralreferentin bei der Frauenseelsorge München die Zeit, die vielfältigen Darstellungen der Mutter Gottes in der (neben dem Nikolaus) Marienkirche den Kunstinteressierten näher zu bringen.
 
Unter anderem berichtete sie über den achtteiligen Marienzyklus, der sich nach der Renovierung rechts im Altarraum über dem Zugang zur Sakristei befindet. Maria dargestellt bei ihrer Geburt, ihrer Aufopferung im Tempel, als dienende Jungfrau im Tempel, bei ihrer Vermählung mit Josef, bei der Verkündigung durch Gabriel, ihrem Besuch bei Elisabeth, ihrer Himmelfahrt und Krönung. Die Gemeinde hatte die Gelegenheit mal aus einer anderen Perspektive diese Werke sowie das freigelegte Fresko genau gegenüber auf der Amboseite sich anzusehen.

Sie breitet ihren Mantel auf die betende Menge (darunter derjenige, der das Gemälde in Auftrag gegeben hat) aus. Die Engel halten ihn wie einen mächtigen Schirm. Darüber eine Dreifaltigkeitsdarstellung.
Die Madonna am linken Seitenaltar ist das älteste und sicherlich wertvollste Stück der Kirche. Mitte des 15. Jhd. entstanden haben die Maria einen Apfel und Jesus Trauben in ihren Händen. Fr.Diesch gab einige Interpretationen wofür diese Früchte stehen könnten ab. Schließlich wies sie noch auf manch andere Marienbilder in der Kirche hin: z.B. Maria unter dem Kreuze an der rechten Kirchenschiffhälfte. "Vom Zauber der hlg. Frauen"- so war der Vortrag, organisiert vom Dachauer Forum überschrieben und die Zuhörer konnten beim Verlassen der Kirche sicherlich diesen Zauber in den dortigen heiligen Hallen hautnah spüren.
Eine gelungene Kombination aus Andacht und Information, die erbauend war und schlau gemacht hat.
(Text/Fotos: Ludwig Fuß)