"Der Himmel geht über allen auf, geht auf alle über…" • Patrozinium am 15. August 2016

 
Unser Programm zum Hochfest »Aufnahme Marias in die himmlische Herrlichkeit«

10.00 Uhr Festgottesdienst mit Kräutersegnung.
Musikalische Gestaltung: „Missa parochialis“ von Wolfram Menschick.
Chor Mariä Himmelfahrt, Bläsergruppe Brasso Quadriga.

Anschließend Frühschoppen mit dem Pfarrgemeinderat im Pfarrgarten

15.00 Uhr Eucharistische Andacht mit Aussetzung des Allerheiligsten,
anschließend Ewige Anbetung

18:00 Uhr Feierliche Vesper mit Einsetzung des Allerheiligsten
 

TAGESGEBET
Allmächtiger, ewiger Gott,
du hast die selige Jungfrau Maria,
die uns Christus geboren hat,
vor aller Sünde bewahrt
und sie mit Leib und Seele
zur Herrlichkeit des Himmels erhoben.
Gib, dass wir auf dieses Zeichen
der Hoffnung und des Trostes schauen
und auf dem Weg bleiben,
der hinführt zu deiner Herrlichkeit.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
 

FÜRBITTEN
Voll Vertrauen beten wir zu Jesus Christus, der die Jungfrau Maria in den Himmel aufgenommen hat.
• Für die heilige Kirche: bestärke sie in der Erwartung ihrer ewigen Vollendung.
• Für alle Menschen: schenke ihnen auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria das ewige Heil.
• Für alle, die ohne Hoffnung leben: hilf ihnen, auf deine Verheißungen zu vertrauen.
• Für unsere Verstorbenen: führe sie zur Auferstehung und zum Leben.
Barmherziger Gott, du hast das Leben der seligen Jungfrau Maria in der Herrlichkeit des Himmels vollendet. Höre auf die Fürsprache unserer himmlischen Mutter, und lass uns zu dir gelangen durch Christus, unseren Herrn.
Amen.
 

GABENGEBET

Allmächtiger Gott,
unser Gebet und unser Opfer steige zu dir empor.
Höre auf die selige Jungfrau Maria,
die du in den Himmel aufgenommen hast,
und entzünde in unseren Herzen das Feuer der Liebe,
damit wir dich allezeit suchen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
 

Mit unserem Patrozinium „Mariä Himmelfahrt“ feiern wir ein Herzstück des Glaubens der katholischen Kirche. Nur ist dabei die volkstümliche Bezeichnung "Mariä Himmelfahrt" irreleitend, und wir sollten besser den dogmatisch korrekten Begriff „Marias Aufnahme in den Himmel“ verwenden. Denn Maria ist nicht aus eigener Kraft, sondern nur vermöge der Gottheit ihres Sohnes mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden. Jesus Christus, der dagegen tatsächlich leibhaftig auferstanden ist, hat sein Menschsein mit in seine Auferstehung und in den Himmel hinein genommen. Und er gibt seiner Mutter Maria in einmaliger, privilegierter Weise unmittelbar nach Vollendung ihres irdischen Lebenslaufes Anteil an dieser Wirklichkeit. Und jene Wirklichkeit der Auferstehung Christi verheißt nun unseren Toten und uns allen die Hoffnung, verkündet die Zuversicht, dass die Aufnahme in die himmlische Herrlichkeit allen gewiss ist, die an Christus glauben und ihm nachfolgen.
 
 
D.R.