Rückblick auf den Weltgebetstag 2016

Der diesjährige Weltgebetstag kam von christlichen Frauen aus Kuba. Seit der US-kubanischen Annäherung 2014 und dem jüngsten Papstbesuch ist dieses sozialistische Land wieder aktuell in den Blick genommen.
Kulturell blickt das Land auf 500 Jahre spanische Kolonialherrschaft. 1902 geriet Kuba in die starke Abhängigkeit der USA. 1959 kehrte der Kommunismus ein. In den 90er Jahren erlebte Kuba eine schwere soziale und wirtschaftliche Krise.

Die Pfarreien der evangelischen Gnadenkirche und der evangelischen Friedenskirche und die Pfarreien St. Jakob, Mariä Himmelfahrt, St. Peter und Hlg. Kreuz haben den Weltgebetstag wunderschön gestaltet und bei der Umsetzung mitgewirkt. Im Gottesdienst wurden Kuba relevante Themen aufgegriffen. Die Lesungen Jesaja 11 und Markus 10 waren der zentrale Angelpunkt des Gottesdienstes.
Der WGT wurde dieses Jahr von der Friedenskirche ausgerichtet und war gut besucht - und - es war sehr erfreulich -, dass auch heuer wieder einige Männer zusammen mit den Frauen gefeiert haben. Beim anschließenden Stehempfang wurden neue und alte Kontakte geknüpft, aufgefrischt und vertieft.
In der Kirche bestand anschließend die Möglichkeit beim Video-Vortrag das Land Kuba kennen zu lernen.

Der Erlös der Kollekte betrug 1.060,00 EUR.
 
Ein Großteil der Kollekte kommt Frauen und Mädchenprojekten auf der ganzen Welt zugute.
Text: Karin Heinze


Begrüßung durch Frauen aus der Gemeinde der Friedenskirche.


Frauen der Gnadenkirche rufen zum Gebet.
 


Frauen aus Heilig Kreuz zu Schuldbekenntnis und Zuspruch der Vergebung.


Frauen aus Mariä Himmelfahrt gestalteten einen Teil der Lesung.


Den zweiten Teil der Lesung wurde von Frauen von St.
Peter übernommen.
 


Der Chor unter Leitung von Herrn Dietz übernahm die musikalische Gestaltung.
Bilder: Angelika Hofer