Patrozinium

Hl. Jakobus, bitt für uns
Mit einem großartigen Festgottesdienst feierte die Pfarrgemeinde von St. Jakob am Sonntag, 23.07., das Patrozinium ihrer Kirche. Jakobus der Ältere war einer der Jünger Jesu und der erste Märtyrer der Christenheit. Klassizistisch streng hat der Münchner Maler Prof. Josef Hauber die Enthauptung des Hl. Jakobus auf dem Hochaltargemälde dargestellt. Der Festgottesdienst wurde vom Kirchenchor samt Solisten und Orchester unter der bewährten Leitung von Herrn Baumgartner mit der sehr melodiösen Orgelsolomesse KV 259 von W.A. Mozart auf sehr erhebende Art und Weise musikalisch gestaltet. Auf den Stufen zum herrlich mit vielen Blumen geschmückten Altarraum war die kostbare Silberbüste des Hl. Jakobus, gesäumt von Kerzen, aufgestellt. Die Halbfigur des Heiligen mit Brustreliquiar wird nur zum Patrozinium in der Kirche gezeigt und bei der alljährlichen Fronleichnamsprozession mitgetragen. Der Münchner Meister und Hofgoldschmied Johann Georg Oxner hat diese im Jahre 1696 gestiftete Goldschmiedearbeit geschaffen. Die Jakobsfigur ist mit 21 blauen und roten Steinen besetzt.
 
 
 
 
 

Im Rahmen des Gottesdienstes wurden auch Frau Lena Baccouche, Gemeindeassistentin im Vorbereitungsdienst und Herr Hans Lamminger, Pastoralassistent im Vorbereitungsdienst, von Herrn Pfarrer Borm verabschiedet, der sich bei den beiden für ihre engagierte Mitarbeit im Pfarrverband ganz herzlich bedankte. Nach dem stimmgewaltig intonierten Schlusslied begaben sich die zahlreichen Gottesdienstbesucher zum weltlichen Teil der Feier ins Pfarrheim. Dort hatten unzählige fleißige Hände ein schmackhaftes Mittagessen vorbereitet. Und während sich die Erwachsenen noch bei Kaffee und Kuchen bestens unterhielten, wurde es auch den Kindern bei einem extra für sie veranstalteten Kinderprogramm mit verschiedenen Aktionen absolut nicht langweilig. Gedankt sei zum Schluss allen, die zum guten Gelingen dieses Festtages in irgendeiner Weise beigetragen haben.  
 

Besonders hervorzuheben ist ein edler Spender, der extra für das Patrozinium im Kloster Karmel Heilig Blut 100 Kerzen mit dem Motiv unserer Pfarrkirche in Auftrag gegeben hat. Die Kerzen wurden am Festtag an die Kirchgänger zu einem Preis von 11 Euro plus Spende für unseren Kirchturm und den Außenanstrich unserer Kirche verkauft. Der Ruf „Hl. Jakobus, bitt für uns“, wie er in der fein gearbeiteten Altardecke des Hochaltars zu lesen ist, möge unsere Pfarrei und unseren Pfarrverband in eine gelingende Zukunft begleiten.

 Text und Bilder: Wolfgang Müller