Erntedank

 
Die Schöpfung Gottes feiern

Mit dem Erntedankfest erinnern wir Christen an den engen Zusammenhang von Mensch und Natur. Gott für die Ernte zu danken, gehörte zu allen Zeiten zu den wichtigsten religiösen Grundbedürfnissen. Traditionell werden in allen Pfarreien die Altäre zum Abschluss der Ernte mit Feldfrüchten und Obst festlich geschmückt. Termin für Erntedank ist in der Regel der erste Sonntag im Oktober. Mit der Bitte des Vaterunsers „unser tägliches Brot gib uns heute“ wird zugleich an die katastrophale Ernährungssituation in den ärmsten Ländern der Erde erinnert. Der Erntedankaltar in St. Jakob führte heuer mit sehr dramatischen Bildern dem Betrachter das verheerende Ausmaß des Tsunami und des Erdbebens in Indonesien vor Augen und ließ auch die Negativfolgen unserer Konsum- und Überflussgesellschaft nicht unberücksichtigt. Im christlichen Verständnis gehören das Danken und Teilen zusammen. Erntedank-Gottesdienste sind deshalb oft mit einer Solidaritätsaktion zugunsten notleidender Menschen verbunden.

Gebet zum Erntedankfest aus unserem Messbuch

Gott, unser Vater,
du sorgst für deine Geschöpfe.

Du hast dem Menschen die Erde anvertraut.
Wir danken dir für die Ernte dieses Jahres.
 


Nähre damit unser irdisches Leben
und gib uns immer das tägliche Brot,
damit wir dich für deine Güte preisen 

und mit deinen Gaben

den Notleidenden helfen können.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.      
Amen
 
Text und Bilder: Wolfgang Müller