Den Weiberfasching beim KDFB gibt es schon seit 1928. Wie ist es damit wohl 2012 weitergegangen?

 

Laut der unbestechlichen KDFB-Chronik fand 1928 der erste Weiberfasching mit dem Frauenbund in Dachau statt,  und er ist seither - nur unterbrochen während der Kriegszeit - alljährlich gefeiert worden. Die Freude der Damen an der Kostümierung war und ist stets ganz offensichtlich sehr reichlich vorhanden. Sogar Prälat Friedrich Pfanzelt (1881-1958) von St. Jakob, der „letzte barocke Priester Bayerns,“ konnte sich dem Kostümzwang nicht entziehen. Sehen Sie selbst.




 

Der Ball fand im Jahr 2012 wieder einmal an einem  8. Februar im Ludwig-Thoma-Haus statt. Am 8. Februar 1928, zum selben Datum also, wurde nämlich der erste Weiberfasching mit dem Frauenbund in Dachau begangen.

Wie in den letzten Jahren traten wieder die „Etzenhauser Weiberleit “ mit ihrer lustigen Einlage auf. Ihr Thema heuer: „Lady Carne-
val“. Ein Märchenprinz lässt sich samt Thron von seinem Hofstaat in den Saal ziehen. Dort möchte er nach einer anmutigen Prinzessin Ausschau halten, nach seiner Lady Carneval eben.

Sogleich beginnen die anwesenden Schön-
heiten heftig mit ihm zu flirten: ein Hirtamadl, Marika Röck, die Fair Lady Eliza Doolittle, Mary Poppins, Pretty Belinda, eine Bikinibarby, Marilyn Monroe, Bally Prell aus Schneizlreuth und noch manch andere Schönheitskönigin. Doch auch nicht eine einzige von ihnen allen findet bei ihm Gefallen. Aber zur riesigen allgemeinen Überraschung erblickt er unversehens Miss Sophie, die Regentin des KDFB. Und flugs kürt er sie sogleich zu seiner Lady Carneval.

Weitere Glanz- und Höhepunkte des Abends waren die Darbietungen der Kindergarde vom Ballettstudio Kienast und der Auftritt des Dachauer Prinzenpaares mit Garde. Die Kapelle „Käpt’n Glück“ lockte mit ihren schwungvollen Rhythmen die tanzbegeisterten Damen unablässig aufs Parkett.
Alle Fotos: KDFB - Zweigverein Dachau