"Jesus erzählt seinen Freunden vom Himmelreich.“ Unsere Kinderbibeltage 2012


Die Kinderbibeltage der Pfarrei Mariä Himmelfahrt, die jedes Jahr gegen Ende des Kirchenjahres angeboten werden, fanden im Herbst 2012 am 9.,10. und 11. November statt. Das Thema hieß dieses Mal: „Der Himmel geht über allen auf. Jesus erzählt seinen Freunden vom Himmelreich.“
 

Gemeindereferentin Gudrun Beck hatte alle Kinder der 1. bis 4. Klassen eingeladen. Anders als im Gleichnis vom großen Gastmahl (Lukas 14,18) ließen sich die Geladenen aber nicht entschuldigen. Nein, sogar 61 Kinder sind ihrer Einladung gefolgt und kamen an allen drei Tagen voller Vorfreude ins Pfarrheim an der Gröbenrieder Straße.
 

Pastoralassistent i.Vorb. Sebastian Schäfer und viele Ehrenamtliche aller Altersstufen - Männer und Frauen und Jugendliche - halfen mit, den Kindern frohe, interessante und bedeutungsvolle Stunden zu gestalten. Sie leiteten die Gruppenarbeit, moderierten die Gespräche, lockten mit kurzweiligen Spielen, erzählten aufschlussreiche, lehrreiche Geschichten und regten zum Basteln an. Und sie bereiteten die leckeren Speisen für die Pausen.
 

Zwei Jugendliche führten mit unvergesslich gestalteten Theatersketchen jeweils zu den Situationen hin, die in den Gleichnissen vom Himmelreich als Ausgangspunkt dienen. Jesus versuchte mit diesen Geschehnissen, seinen Freunden zu erklären, wie kostbar ihm seine Freundschaft mit uns Menschen ist. Bei den Episoden ging es um den Mann, der in einem fremden Acker einen verborgenen Schatz findet, um die Frau, die alles auf den Kopf stellt, weil sie ein Geldstück verloren hatte, und um den Menschen, der viele Bekannte zum Gastmahl zu sich eingeladen hatte aber versetzt wurde.
 

Wie gehen die drei Geschichten aus? Was haben die Erzählungen mit dem Himmelreich zu tun? Immer wenn alle Gruppen sich am Freitag und am Samstag wieder zum „Plenum“ vereinigten, wurden die Gleichnisse vom Himmelreich weiter ausgelotet: Bei Gott herrscht große Freude über jeden einzelnen Menschen, der den Weg zu ihm zurück findet, wenn er sich verirrt hat. Und es durfte dann mit großen Gebärden und viel Gestikulation gesungen werden: „Der Himmel geht über allen auf, auf alle über“ oder „Gott, dein guter Segen ist wie ein großes Zelt, hoch und weit, fest gespannt über unsre Welt.“ Schließlich erlebten die Kinder im „Plenum“ am Freitagnachmittag auch noch ein richtiges großes Festmahl zur Belohnung.
 

Im Abschlussgottesdienst am Sonntag wurde noch einmal gemeinsam herausgestellt: Die Freundschaft mit Jesus ist ein ganz besonderer Schatz. Er will die Freundschaft, und er will auch, dass wir sie wollen. Er freut sich, wenn wir uns an seine Freundschaft erinnern. Und auch wir dürfen unsere Freude offen zeigen und Feste feiern. Höhepunkte der Wort-Gottes-Feier waren immer wieder die fröhlichen Lieder. Zum andern wurden die Gebete, besonders das Vaterunser mit anschließendem Friedensgruß, mit großem Ernst und Eifer gesprochen. Und überdies war die Tatsache, dass jedem Kind einzeln der Segen zugesprochen wurde, ein eindrucksvolles Erlebnis.
 
 
 D.R.