"Himmelfahrtlerinnen" unterstützen ein Projekt in der Ukraine, das „Haus der Barmherzigkeit“ im Dorf Demensky


Viele Wochen im Frühjahr 2013 waren die „Bastelfrauen“ von Mariä Himmelfahrt emsig beschäftigt, Osterbasteleien zu fertigen. Vom Reinerlös wurde ein Teil für die Orgel gespendet, einen anderen Teil erhielt Kaplan Atamanyuk für ein Hilfsprojekt in seiner ukrainischen Heimat.
 

In dem Dorf Demensky in der Ostukraine steht der ehemalige staatliche Kindergarten leer und verkommt zusehends. Der Ortspfarrer fasste den Plan, ein Waisenhaus zu errichten. Dazu musste einmal das Gebäude einigermaßen saniert werden, zum andern brauchte er Schwestern für die Betreuung. Mehrere Frauenorden sagten ihm ab. Nun haben sich 2 Schwestern aus dem Orden der Barmherzigkeit des Hl. Vinzenz von Paul entschieden, das „Haus der Barmherzigkeit“ zu gründen und für die Waisenkinder ein Zuhause zu erstellen.
 
 
Bei einer Versteigerung kauften sie das Gebäude; die Mittel erbettelten die Nonnen in verschiedenen Wallfahrtsorten und Pfarreien.

Eigene Brunnen, eine Wasserleitung und eine neue Stromversorgung entstanden. Die Renovierungsarbeiten konnten beginnen: Einige Zimmer, die Küche, sogar die Kapelle sind z.T. schon fast fertig. Viele Arbeiten müssen aber noch durchgeführt werden – an der Fassade, für die Innenausstattung, im Innenhof, an den Toiletten. Möbel für die Kinder müssen angeschafft werden.

Für die 600 Euro von den Dachauer „Bastelfrauen“ werden nun Möbel gekauft. Vielleicht können manche Kinder noch heuer ihre neuen Zimmer beziehen.
 
 
 
Wir verdanken die Fotos und die Angaben zum Stand des Projekts:
Sr. Magdalena Tschuhajda und Sr. Sophia Klimowska.
Redaktionelle Betreuung: Peter Kalteis