Abbau der alten Staller-Orgel in Mariä Himmelfahrt

 

Am 13. Oktober 2013 erklang die Staller-Orgel zum letzten Mal im Gottesdienst (Bild oben). Am 16. Oktober wurde die alte Orgel aus der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt ausgebaut. Ein Sammler aus Holzkirchen hat die Orgel gekauft.

Das klangschöne Instrument wurde im Jahr 1959 von der Firma Staller mit Nachkriegsmaterialien und dünnwandigen Pfeifen gebaut. Die verschlissenen 1.300 Ledermembranen waren brüchig, trocken und undicht geworden. Viele Elektrokontakte sind oxidiert und verbrannt. Große Verzögerung zwischen Tastendruck und dem Erklingen eines Tones waren die Folge, und das beeinträchtigte jedes Orgelspiel extrem.
 

Bei der ersten Untersuchung im Jahr 1996 durch den Orgelsachverständigen der Erzdiözese München und Freising wurde bereits festgestellt, dass wegen der erheblichen technischen Mängel eine Sanierung der Orgel nicht mehr möglich ist. In den letzten Jahren waren viele Störungen und Totalausfälle an der Tagesordnung.
 

Die Verantwortlichen der Pfarrgemeinde haben sich entschieden, keine kostspieligen und aussichtslosen Reparaturen mehr in Auftrag zu geben, sondern eine hochwertige und langlebige neue Orgel anzuschaffen, damit nachfolgende Generationen von unserer Investition profitieren.
 
 
 
 
 

Am 20. Oktober 2013 befand sich nur noch das fast schon völlig leere Gehäuse am gewohnten Platz; und in der Woche drauf war auch das verschwunden:
 
 
 
Fotos: Dieter Reinke