Ausflug 2012


Zum Blautopf nach Blaubeuren

Ausflug des Kirchenchors von St. Jakob Dachau am 28. Juli 2012

Als Anerkennung für die Mitwirkung an den Proben und bei der musikalischen Gestaltung der Gottesdienste organisierte Kirchenmusiker Christian Baumgartner einen Chorausflug. Das Ziel verriet er erst kurz vor dem Termin und machte es dadurch spannend. Er hatte gut ausgewählt, waren doch der Mehrzahl der Ausflügler der Blautopf und die Stadt Blaubeuren mit der wunderschönen Klosteranlage unbekannt. Gute Stimmung war von Beginn an da, fördert doch eine gemeinsame Fahrt den Zusammenhalt unseres Chores.

Die Besichtigung der neoromanischen Kirche Maria Heimsuchung mit ihren interessanten Secco-Fresken im Chor aus den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts war der Ausgangspunkt. Der Organist, Arzt von Beruf, führte die verschiedenen Register der Orgel vor, die harmonisch auf den Kirchenraum abgestimmt sind. Anschließend spazierte unser Gästeführer, ein Pastor, mit dem Chor durch die historische Altstadt, vorbei an beeindruckenden stattlichen Fachwerkbürgerhäusern und dem Stadtbach, an dem dereinst Gerbereien angesiedelt waren.

Nach dem Mittagessen mit schwäbischen Spezialitäten im „ersten Haus am Platz“ ging die lockere, mit heiteren Anekdoten gewürzte Führung weiter. Das Kloster Blaubeuren, eine frühe Gründung im 12. Jahrhundert, war eine herausragende Bildungsstätte und wurde in der Säkularisation aufgelöst. Heute ist dort ein Gymnasium, dem christlichen Glauben verpflichtet, untergebracht. Die gotische Kirche birgt einzigartige Schätze, darunter einen wundervollen Flügelaltar. Dieser lässt sich dreimal auf verschiedene Weise aufklappen und bietet herrliche Schnitzereien und Malereien aus dem Marienleben und dem Leben Jesu – für die Gläubigen zur Betrachtung und zum Gebet. Ein weiteres Wunder, ein Wunder der Natur, ist in Blaubeuren zu bestaunen. Die tiefblaue Quelle des Blautopfs hinter dem Kloster fließt aus einem riesigen Höhlensystem des Juras und führt eiskaltes, klares Wasser aus einer Tiefe von knapp 22 Metern.

Plötzlich wurden alle nass, das kam aber nicht vom Wasser des Blautopfs, sondern vom Himmel. So flohen wir unter einen großen Rettungsschirm im Café am Blautopf, rückten eng zusammen und genossen leckere, große Kuchenstücke, Eiskaffee und das Sommergetränk Aperol Spritz. Die Heimfahrt im Simperl-Bus durch das schöne Blautal verlief fröhlich und verging schnell bei munterem Geratsche.

Ein Dankeschön der Pfarrei St. Jakob für die Fahrt und unserem Chorleiter für die Organisation. Da capo!
Bericht: Ursula Koch
Fotos: Kirchenchor St. Jakob Dachau