Firmung in St,Jakob


Die Firmung unserer Pfarrgemeinde fand dieses Jahr wiederum in St.Jakob statt.
Bevor die Jugendlichen dieses hlg.Sakrament empfingen, besuchten sie seit Anfang des Jahres regelmäßig die Firmvorbereitung, die nach einem einheitlichen Konzept für den gesamten Pfarrverband ausgearbeitet wurde. Nach einem gemeinsamen Wochenende in Königsdorf bei Wolfratshausen, das zum Näherkennenlernen diente,trafen sich die jungen Christen an drei Samstagnachmittagen und zum sog. Workshopsamstag, wo sie dann unter verschiedenen Angeboten, sei es in theologischen Fragen, als auch in künstlerisch und spielerischer Hinsicht auswählen konnten.
Am 30.April wurden dann insgesamt 19 Jugendlichen von Weihbischof Bernhard Haßlberger die Stärkung auf ihr weiteres christliche Leben in Form der Firmspendung gegeben.
Es waren dies:
Bäckerbauer Martin, Baumgartner Stefan, Baur Leonie, Berdi Manuel, Fischhaber Laura, Haas Magdalena, Heitmeier Luis, Huber Franziska, Klinger Theresa, Kranz Bianca, Kraut Lena, Kraut Michael, Mayer Jonas, Mayrhofer Niklas, Mitgefaller Kristina, Nolte Lena, Petter Justus, Schallermayer Johanna, Wiedermann Dominik.

In einem feierlichen Gottesdienst, von Bläsern umrahmt,ging der Weihbischof in seiner Ansprache auf den Aufbruch der jungen Gläubigen in ihr unbekanntes Land (ihr Leben) ein.
Er verglich es mit der Überfahrt des Christoph Kolumbus,die zur Entdeckung eines neuen Kontinents führte. Auf ihr unbekanntes Ziel hin mußten sich die Seemänner gegenseitg Vertrauen entgegenbringen und den Zusammenhalt pflegen. Ebenso war für die Reise eine sorgsame Navigation unabdingbar. Der Firmling soll sich auch vertrauensvoll und mit guter Orientierung auf sein Leben einlassen und dabei die Gemeinsamkeit mit Christus nicht aus den Augen verlieren.
Anschließend traf man sich im großen Saal des St.Jakob Pfarrheims zu einem Stehempfang.
Vorbereitet von Gerda Dandl, Monika Gasteiger, Bärbel Sailer , Jutta Trautmannsheimer und Monika Wechslberger konnte man im schönen Ambiente durch Sekt, Orangensaft und Knabbereien mit anderen Firmbesuchern oder mit dem Weihbischof ins Gespräch kommen.
Den Frauen ein herzliches"Vergelts Gott" für die Gestaltung der Tische und das festliche „Drumherum“.



(Text: Ludwig Fuß/ Bilder: Pfarrei Mitterndorf/ Ludwig Fuß)