Glockenweihe 1950

aus dem Archiv

Am Sonntag, den 22. Oktober 1950 fand am Nachmittag die Weihe der neuen Christenglocke statt. Von Assenhausen aus bewegte sich der festliche Glockenzug nach Pellheim. Mitglieder vom Burschenverein, der Vorstand mit der Burschenfahne und die Landjugend ritten zu Pferde dem Glockenzug voran. Dann folgten der Musik- und der Glockenwagen im festlich geschmückten Zuge. Auf dem Glockenwagen befanden sich die Ministranten und weiß gekleidete Mädchen. Am Schluße des Festzuges folgte die Geistlichkeit, der Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder in festlich geschmückten Schähsen.

Im Pfarrhof nahm Prälat Pfanzelt aus Dachau die Weihe der neuen, zirka 12 Ztr. schweren Christkönigsglocke vor. Auch die Kirche in Arzbach bekam eine 1 Ztr. schwere Glocke. Zu seiner Festansprache wies der Prälat auf die Bedeutung der Glocken hin. Es ist feierlich, wenn über Dorf und Fluren der Glockenklang ertönt. Die Glocken rufen den Christen an Sonn- u. Feiertagen zum Besuch des heiligen Meßopfers. An jedem Tag erinnert uns die Glocke dreimal an Gott zu beten. Feierlich läuten die Glocken an den Festtagen u. Sonntagen. Würdevoll u. Ernst ist der Glockenklang bei Trauer.

Nach der Ansprache vom Prälat brachten Schulkinder noch einige Gedichte zum Vortrag. Anschließend spielte die Musikkapelle das Lied „Großer Gott wir loben Dich“. Die kirchliche Feier war damit beendet. Am Abend war im Gasthaus Wörl eine Tanzunterhaltung.

 











 Pellheim, den 29. Oktober 1950 Hans Ilmberger, Schriftführer
Quelle: Protokolle des Burschenverein Pellheim (heute Burschen- und Madlverein Pellheim e. V.)